7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Mehrheit für die Pläne

Haus am Meer Keine Mehrheit für die Pläne

Vor sieben Jahren wurde der Betrieb des Restaurants und Hotels Haus am Meer in Heikendorf eingestellt. Seitdem verfällt das direkt an der Kieler Förde gelegene Gebäude immer mehr. Jetzt ist in die Diskussion um eine mögliche Entwicklung des Grundstücks in Privatbesitz wieder in Bewegung gekommen.

Voriger Artikel
Polizei fasst 32-jährigen Plöner
Nächster Artikel
Schimmel in Preetzer Schule

Die von den Fördedampfern schon seit Ende der 90er-Jahre nicht mehr angefahrene Altheikendorfer Seebrücke, die in die „Haus am Meer“-Konzeption mit einbezogen werden soll, verfällt immer mehr.

Quelle: Christoph Kuhl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Haus am Meer
Foto: Schandfleck in Toplage: Das einstige Hotel und Restaurant am Meer am Heikendorfer Fördewanderweg verfällt immer mehr. Jetzt wird vor allem in Einwohnerkreisen über ein neues Konzept zur Folgenutzung des Privatgrundstücks diskutiert.

Was wird aus dem Grundstück Hotel Haus am Meer? Diese Frage bewegt viele Heikendorfer, seitdem ein neuerliches Konzept zur Folgenutzung des seit vielen Jahren verwaisten Privatgrundstücks vorgestellt wurde. In einer 65-minütigen Einwohnerfragestunde schalteten sich die Bürger in die Diskussion ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3