18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Mehr Sicherheit durch einen Zaun

Heikendorf Mehr Sicherheit durch einen Zaun

In der Frage um die Sicherheit des Löschwasserteiches in Neuheikendorf hat sich Bürgermeister Alexander Orth noch einmal zu Wort gemeldet. Die Gefährdungspotenziale sollen in Kürze beseitigt werden.

Voriger Artikel
Gerätehaus sorgt für Zündstoff
Nächster Artikel
Mit der Filmcrew auf Zeitreise

Nur fürs Foto durften Michel (4) und Johan (3) mit Inga Marra (links) und Janine Hirsch das rote Flatterband am Feuerlöschteich übersehen.

Quelle: Nadine Schättler

Heikendorf. In einem Gespräch mit KN-online bekräftigte der Bürgermeister, dass die Absicherung des Teiches hinreichend geprüft worden sei. Der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss, so Orth, habe sich im Mai 2014 nach der Vorlage eines Gutachtens einstimmig gegen eine komplette Einzäunung ausgesprochen. So empfiehlt das Ingenieurbüro Garbes aus Kiel zwar eine Einfriedung „mit einem mindestens 1,25 Meter hohen Maschendraht- oder Stabgitterzaun im Sinne der Norm für Löschwasserteiche“, lässt aber eine Minimallösung zu. „Wird auf eine Einfriedung verzichtet, ist der nordwestliche Bereich mit einem nicht übersteigbaren Geländer zu sichern“, so heißt es in der Beurteilung.

 Zudem ergab eine Stellungnahme der Kanzlei Wegner, Stähr und Partner, dass es „keine absolute Sicherheit“ geben könne. „Die für den Außenbereich typischen Gefahrenquellen, zu denen auch jeder natürliche Bach, Fluss oder Teich gehört, können nicht generell vor dem Zutritt von Kindern gesperrt werden. Sie sind Teil des allgemeinen Lebensrisikos“, schreiben die Juristen. Bei dem Dorfteich am Neuheikendorfer Weg handelt es sich in seinem Ursprung um ein natürliches Gewässer.

 Die Verwaltung habe dennoch entschieden, etwas mehr zu machen, so Bürgermeister Orth. In dem zum Feuerwehrgebäude angrenzenden südlichen Bereich sollen die Lücken ebenfalls mit einem 1,20 Meter hohen Stabgitterzaun gesichert werden. Da das Geld für die Maßnahme erst seit Mai 2015 mit dem rechtskräftigen Haushalt der Gemeinde zur Verfügung steht, konnten die Aufträge zuvor nicht bearbeitet werden. „Wir rechnen damit, dass wir mit den Arbeiten im August beginnen können“, so Orth. Aufgrund einer Spezialanfertigung für das Tor auf der Südseite dauere die Lieferung etwas länger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3