25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Neues Gewerbegebiet geplant

Heikendorf Neues Gewerbegebiet geplant

In Sachen Gewerbe macht Heikendorf nun Nägel mit Köpfen: Einstimmig sprach sich der Bauausschuss für die Entwicklung eines neuen Gebietes zwischen Schulredder/Krischansbarg, Tobringer und B 502 aus. Die ersten Planungsschritte für die 140000 Quadratmeter große Fläche wurden bereits beschlossen.

Voriger Artikel
Offener Tempel zum Kathina-Fest
Nächster Artikel
Smartboard statt Kreidetafel

Zwischen der nördlichen B502-Auffahrt in Heikendorf (Bild) und dem Krischansbarg/Schulredder soll ein neues Gewerbegebiet entstehen.

Quelle: Andrea Seliger

Heikendorf. Ursprünglich hatten die Heikendorfer eine andere Fläche vorgesehen: Ende August hatte man sich für ein Gewerbegebiet Voßgraben östlich der B 502 entschieden, um die Nachfrage, auch aus dem eigenen Ort, zu decken. „Es gab sehr große Bedenken bei der Landesplanung“, berichtete nun der Vorsitzende Hans-Herbert Pohl in der Ausschusssitzung. Bei einem Termin mit der Fachverwaltung des Kreises hatte man jedoch auch Alternativen diskutiert und war auf die landwirtschaftlich genutzte Fläche westlich der Bundesstraße gestoßen. Die Eigentümer seien einverstanden, so Bürgermeister Alexander Orth. Vorgesehen ist eine stufenweise Entwicklung.

 Bei der Planung soll berücksichtigt werden, dass Heikendorf seine „grüne Ortseinfahrt“ behält: „Wir wollen verhindern, dass man durch ein Gewerbegebiet in unsere Gemeinde fährt“, sagte Orth. Die Erschließung soll vom Tobringer aus erfolgen. In dem Gebiet befindet sich auch ein geschützter Redder, der bestehen bleiben soll. Einstimmig beschloss der Ausschuss die entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans, in dem aktuell noch „Flächen für die Landwirtschaft“ und „Grünflächen mit der Zweckbestimmung Kleingärten“ an dieser Stelle vorgesehen sind. Ebenfalls einstimmig wurde die Aufstellung des neuen Bebauungsplans „Gewerbegebiet Krischansbarg“ in die Wege geleitet. Um Verkehrsprobleme zu vermeiden, warb Karl Scharf für eine Zuwegung möglichst weit entfernt von der B 502-Auffahrt. Dafür wurde schließlich auch das Planungsgebiet ein Stück erweitert. Mit der neuen Planung könnte man auch ein altes Problem beseitigen: „Im Moment haben wir dort eine unzureichende Entwässerung. Das könnte man gleich mit in Ordnung bringen“, so der Bürgermeister.

 Ein anderes Projekt ist dagegen nun abgeschlossen: Mit neun Ja- und zwei Nein-Stimmen fiel der Satzungsbeschluss zur Änderung des B-Plans Schönkamp in Kitzeberg. Darin wurden die baurechtlichen Ziele für das Gebiet um das Strandlokal Kiek ut neu definiert und festgeschrieben. Dort hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten vieles verändert, die alten Vorgaben reichten nicht mehr aus. Über die Stellungnahmen nach der jüngsten Auslegung wurde abgestimmt, aber nicht mehr diskutiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Heikendorf
Foto: Die Fläche an der B502 zwischen der Auffahrt Heikendorf Nord (Foto) und dem Schulredder soll das neue Gewerbegebiet Krischansbarg werden.

„Ich habe fünf konkrete Anfragen von Unternehmen vorliegen, die dringend etwas brauchen“, sagt Heikendorfs Bürgermeister Alexander Orth. Darunter seien auch ortsansässige, die sich vergrößern möchten. Platz dafür wäre im neuen Gewerbegebiet Krischansbarg, für das die Gemeindevertretung nun grünes Licht gab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3