16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ortstermin zum Strandumbau

Heikendorf Ortstermin zum Strandumbau

Ist das der Schritt zur Lösung des Strandstreits in Heikendorf? Der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss verabredete nun einen Ortstermin am Donnerstag, 22. September, ab 18.30 Uhr, bei dem die umstrittene Vergrößerung der Veranstaltungsfläche sichtbar gemacht werden soll. Eingeladen sind auch die Bürger.

Voriger Artikel
U-Boot „Hai“: Gedenken an die Opfer
Nächster Artikel
Offenes Ohr für Sorgen der Jugend

Imbiss-Gäste genießen den Blick aufs Meer am Kurstrand in Möltenort - eine Ausweitung der befestigten Fläche für Veranstaltungen ist aber umstritten.

Quelle: Andrea Seliger

Heikendorf. Den Vorschlag hatten der Ausschussvorsitzende Olaf Bartels (Grüne) und Bürgermeister Alexander Orth (SPD) gemeinsam entwickelt. Er fand die Zustimmung aller Mitglieder. Als schwierig erwies sich lediglich, noch vor der Gemeindevertretersitzung am 28. September einen passenden Termin zu finden. Die Mehrheit votierte für den Donnerstagabend. Ziel der Veranstaltung: zu informieren und Impulse zu sammeln, was noch verbessert werden könnte. Nach dem Treffen am Strand, wo die geplante Veranstaltungsfläche und auch das Spielgelände abgesteckt werden sollen, damit sich jeder ein Bild davon machen kann, soll es im Rathaus weitergehen. Dabei setzt Bartels seine Hoffnung auf eine „gesittete“ Veranstaltung: „Die Impulse werden gesammelt, nicht bewertet. Es gibt keine Diskussionen.“ Die Fraktionen hätten dann die Möglichkeit, Anträge zu stellen.

 Bartels hatte außerdem versucht, mit Zahlen zur Versachlichung beizutragen: Wie die Verwaltung auf seine Anfrage hin ausgerechnet hat, hat der Kurstrand aktuell eine Sandfläche von 7400 Quadratmetern, der heutige Imbiss ist darin nicht enthalten. Eine Vergrößerung der Veranstaltungsfläche, wie sie aktuell geplant ist, würde zusätzliche 280 Quadratmeter kosten, was vier Prozent des Strandes entspräche. Im ersten Entwurf war noch von 380 Quadratmetern die Rede gewesen, dies war bereits in einem Beschluss reduziert worden. Neben der Größe der Veranstaltungsfläche ist auch der Ort für die neuen Spielgeräte, ein Spiel-Schiff, noch nicht befriedigend geklärt.

 Der Ausbau der Veranstaltungsfläche ist nicht nur in den politischen Gremien umstritten. Der Verein „Förde fördern“ hatte dazu eine (nicht repräsentative) Umfrage gestartet: Von 264 abgegebenen Äußerungen richteten sich 255 gegen eine Vergrößerung. Initiator Michael Henry begrüßte nun die Idee eines Ortstermins.

 Die Veranstaltungsfläche ist ein Teilaspekt einer umfassenden Modernisierung der Promenade in Möltenort. Neue Lampen und Sitzbänke gehören ebenso dazu wie eine neue Pflasterung. Die Notwendigkeit wird grundsätzlich von fast allen Kommunalpolitikern gesehen. Größter Kritiker ist aus finanziellen Gründen FDP-Vertreter Gunnar Schulz. Das Geld dafür soll aus der Kur- und Tourismusabgabe kommen, mehr als die Hälfte der Kosten von etwa einer Million Euro können voraussichtlich durch Zuschüsse gedeckt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3