3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Der Funke sprang schnell über

Helene Nissen rockte Ascheberg Der Funke sprang schnell über

Der ESC-Hype ist verflogen. Performte Helene Nissen vor gut einer Woche noch ihre Songs im deutschen TV-Vorentscheid für den Eurovision Song Contest vor einem Millionenpublikum, spielte sie Sonnabendnacht bei Ascheberg rockt im Landgasthof Langenrade für 50 Besucher.

Voriger Artikel
Heiße Klänge, lustige Menüs, tolle Tänze
Nächster Artikel
Fingierter Einsatz zum Abschied

Die ESC-Teilnehmerin Helene Nissen rockte Ascheberg.

Quelle: Dirk Schneider

Ascheberg.  Und die 20-jährige Songwriterin aus Hollingstedt bei Schleswig fühlte sich auf der kleinen Bühne spürbar richtig wohl, obwohl der gemütlich musikalische Abend mit einer kleinen selbstverschuldeten Panne begann. In der Aufregung vor dem Auftritt hatte Helene das Kabel an ihrer Gitarre nicht ganz richtig angeschlossen, was für knackende Nebengeräusche sorgte. „Ich bekomme gerade etwas Panik“, gestand sie dem Publikum, während die Tontechniker den Fehler suchten.

Den richtigen Tipp gab dann Catherine XXx, die das ebenfalls sehr stimmungsvolle Vorprogramm bestritten hatte, die eigene Gitarre zum Austausch bereitstellen wollte und beim Umstöpseln den losen Stecker bemerkte. „Jetzt habe ich einen ganz trocknen Mund, etwas Wasser und dann geht’s los“, überspielte Nissen die Situation erfrischend natürlich und startete dann mit einigen Eigenkompositionen. Im Duett mit Bruder Kjell interpretierte sie dann das Lied „You are my sunshine“ derart fröhlich, das der Funke auf die mitsingenden Gäste übersprang. Überraschend stimmgewaltig präsentierte sich Helene Nissen dann mit dem Titanic Titelsong von Celine Dion „My heart will go on“, Lady Gagas „Born this way“ und Johnny Cashs „Folsom Prison Blues“, mit dem sie sich auch für den ESC beworben hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3