18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Spendenaktion für Kinderheim

Lütjenburg Spendenaktion für Kinderheim

Wie viele Tonnen an Hilfsgütern die Jugendlichen schon auf den Weg zu einem Kinderheim nach Rumänien gebracht haben, wissen sie nicht. Doch eines wissen die jungen Leute der Kirchengemeinde Lütjenburg ganz genau: Jedes einzelne Kleidungsstück, jede Tüte Reis und jeder Euro sind dort angekommen, wo sie dringend gebraucht wurden. Denn viele aus der Gruppe haben die Transporte selbst schon begleitet.

Voriger Artikel
Stadt wehrt sich gegen Besetzung
Nächster Artikel
Straßenreinigung wirbelt Staub auf

Die ersten Spenden für das Kinderheim in Rumänien sind schon eingetroffen. Die Mitglieder der evangelischen Jugend in der Kirchengemeinde Lütjenburg hoffen, bis zum 11. Juni noch viele Sach- und Geldspenden sammeln zu können.

Quelle: Anne Gothsch

Lütjenburg. Seit fünf Jahren pflegen die rund 20 Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren gemeinsam mit dem Diakon Howard Bleck eine Patenschaft zu dem Kinderheim „Stern der Hoffnung“ in Alba Iulia in Rumänien. Das steht unter deutscher Leitung und wird ausschließlich durch Spenden finanziert. „Deshalb wird die Lage auch immer prekärer, denn das Spendenaufkommen ist aufgrund vieler anderer Katastrophen in der Welt deutlich zurückgegangen. Normalerweise können in dem Heim 67 Kinder betreut werden. Derzeit reichen das Geld und die Sachspenden aber nur für die Versorgung von 39 Kindern, und die Löhne für die Betreuer können nicht gezahlt werden“, berichtet Howard Bleck. Dazu kommt, dass vom Heim aus auch eine Notversorgung von armen Familien in der Umgebung organisiert wird, für die solche Kleider- oder Lebensmittelspenden eine wichtige Überlebenshilfe sind.

 Gemeinsam mit den Jugendlichen hofft er deshalb, dass die Bürger aus Lütjenburg und der Umgebung sowie ortsansässige Firmen das Projekt wieder großzügig unterstützen. Gebraucht werden Altkleidung für alle Altersgruppen, Bettdecken, Kopfkissen, Bettwäsche, Decken, Handtücher, Schul- und Bastelmaterialien, Körperpflegeartikel, Lebensmittelkonserven, Öl und Süßigkeiten. Auch Flohmarktartikel werden gern angenommen, denn die Einnahmen aus dem Verkauf kommen dem Projekt ebenfalls zugute. Noch bis zum 11. Juni können die in stabile Säcke oder Kartons verpackten Spenden montags bis donnerstags von 15.30 bis 18 Uhr im Gemeindehaus in der Lütjenburger Wehdenstraße 14 abgegeben werden. Sollte das Gemeindehaus nicht geöffnet sein, können die Sachen neben der Tür unter dem Dach abgestellt werden.

 Howard Bleck sucht außerdem noch freiwillige Helfer für den Stand-Verkauf von gebratenen Scampi und Fischsuppe zum Stadtfest am 10., 11. und 12. Juli, denn seine sonstige Stamm-Mannschaft dürfte wegen der Entlassungsfeier und des Abi-Balls an dem betreffenden Wochenende ausgedünnt sein. Auch diese Einnahmen fließen zu 100 Prozent in das Projekt. Wer helfen kann, kann sich unter Tel. 04381/4158814 bei Howard Bleck melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige