22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Erfolgreicher Neustart

Kiek ut Erfolgreicher Neustart

„Es hat uns fast überrannt im Sommer. Es ist ganz toll losgegangen“, freut sich Pächterin Bettina Fech über die gute Resonanz auf den Neustart des Lokals Kiek ut am Kitzeberger Strand. Das frisch sanierte Gebäude soll außerdem nach dem neuen Denkmalschutzgesetz auf die Liste des Landes aufgenommen werden.

Voriger Artikel
Wolfgang Schneider führt die Geschäfte
Nächster Artikel
Strohgolf schwebt zum neuen Besitzer

Chefkoch Heiko Doblick berät sich mit seinen Mitarbeiterinnen Jenny Plucinnik (Mitte) und Mimmi Bölke: Was bieten wir den Kiek-ut-Gästen im Winter?

Quelle: Andrea Seliger

Heikendorf. „Im Sommer haben wir auf eine eher leichte Speisekarte gesetzt“, sagt Bettina Fech. Sowohl Strandgäste als auch Abendbesucher sollten auf ihre Kosten kommen. Nun sei natürlich weniger Betrieb. „Respekt“ hat Fech vor dem ersten Winter, den es zu überstehen gilt. Seit Oktober hat sie auf Winterprogramm umgestellt, sowohl auf der Karte als auch in Hinblick auf die Öffnungszeiten. Sie setzt auf Gäste, die die Aussicht durchs Fenster und Gemütlichkeit bei Kerzenschein genießen wollen. Die Küche bietet ein Angebot von Rübenmus bis Wild. Allerdings kann man dies unter der Woche erst ab 17 Uhr genießen: „Es gibt zwar auch Leute, die schon früher gerne eine Kaffee trinken würden, aber das können wir uns leider nicht leisten.“

 Am Wochenende öffnet die Küche aber weiter um 11.30 Uhr, auch das sonntägliche Frühstücksbüfett bleibt. „Ich wünsche mir, dass sich das Kiek ut als Treffpunkt etablieren kann“, so Fech.

 Dass der traditionsreiche Pavillon am Meer wieder mit Leben gefüllt wird, und zwar in seiner historischen Form, ist dem Kitzeberger Verein Dampferbrücke zu verdanken. Der hatte dafür, wie berichtet, zweckgebunden rund 220 000 Euro Spenden für die Sanierung gesammelt und mit seinem Konzept vom Grundstücksbesitzer, der Gemeinde Heikendorf, den Zuschlag erhalten. „Einiges ist teurer geworden als geplant“, berichtet Inga Körbächer vom Dampferbrückenverein. Zum einen habe man bewusst auf Wertigkeit gesetzt. Außerdem hatte man unter anderem den Keller zusätzlich nutzbar gemacht, um mehr Lagerraum zu gewinnen. Deshalb hatte es noch einmal einen Spendenaufruf gegeben. „Nun waren wir in der Lage, auch die letzten Handwerkerrechnungen zu bezahlen“, so Körbächer.

 „Die Sanierung ist sehr gut gelungen“, lobt Landeskurator Michael Paarmann. Bisher galt das Kiek ut als einfaches Kulturdenkmal. Diesen niedrigen Status gibt es nach dem neuen Denkmalschutzgesetz aber nicht mehr. Die Behörde will das Gebäude nun in die neue Denkmalliste des Landes aufnehmen: „Es ist ein schönes Stück Ausflugskultur“, so Paarmann.

 Die Gemeinde ist in dieser Frage nicht involviert. Die Gesamtentwicklung am Kitzeberger Strand beurteilt Bürgermeister Alexander Orth aber sehr positiv. Zwischenzeitlich habe es schon so ausgesehen, als würde sich niemand finden, der das Haus nutzen wolle. Weil man keine Ruine wollte, sei man schon kurz davor gewesen, einer größeren Lösung den Weg zu bereiten. „Nun haben wir das, was uns allen vorgeschwebt hat“, so Orth – hoffentlich längerfristig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3