14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kindergarten geschlossen wegen PCP

DRK Preetz Kindergarten geschlossen wegen PCP

Die Türen des DRK-Kindergartens in Preetz sind geschlossen. Die Kinder wurden am Montag in der benachbarten Friedrich-Ebert-Schule betreut. Grund ist eine mögliche Belastung eines Raums mit PCP (Pentachlorphenol).

Voriger Artikel
Neuer König ist Frank Grell
Nächster Artikel
Schutz für seltene Vögel

Der DRK-Kindergarten „Die Rasselbande“ im Ragniter Ring ist zurzeit geschlossen.

Quelle: Silke Rönnau

Preetz. „Es tropfte eine Substanz von der Decke“, berichtet die DRK-Ortsvorsitzende Jutta Conrad. Um sicherzugehen, ließ das DRK eine Probe von einem Labor untersuchen. Das Ergebnis: eine erhöhte Belastung durch PCP. Daraufhin habe man sofort das Gesundheitsamt verständigt. Die Behörde habe Raumluftmessung vorgenommen. Die Ergebnisse lägen aber noch nicht vor. Eine Woche später sei auf ihre Anregung hin eine weitere Probe für eine Schimmelpilzuntersuchung genommen worden, so Conrad.

 Das Gesundheitsamt habe gesagt, dass die Räume weiter genutzt werden könnten. Man hätte nur den Bereich mit den Flecken an der Decke absperren müssen, erklärt die DRK-Vorsitzende. Trotzdem habe man vorsichtshalber die Kinder auf die anderen Räume verteilt und die Eltern informiert. Am Freitag war dann die Unfallkasse Nord vor Ort. Sie beschloss, dass der Betrieb eingestellt werden müsste. Das DRK habe daraufhin zwei große Zelte im Garten aufgebaut. Die wurden allerdings am Montag noch nicht genutzt, da die Kinder in der Friedrich-Ebert-Schule Unterschlupf fanden. Jetzt wartet das DRK auf die Ergebnisse der Untersuchungen, sagt Conrad: „Bis dahin bleiben die Kinder außerhalb des Hauses.“

 Vor zwei Jahren hatte es durch einen defekten Regeneinlauf einen Wasserschaden im Kindergarten gegeben. Bei einem Ortstermin war auf das marode Dach hingewiesen worden. Ob das nun die Ursache der Wasserflecken ist, ist noch nicht bekannt. PCP wurde früher auch als Wirkstoff in Holzschutzmitteln verwendet, bis es 1989 in Deutschland verboten wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3