19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Gut für fünf Schulen

Glasfaserkabel in Sicht Gut für fünf Schulen

Der erste Schreck war groß. Kein einziges Unternehmen reagierte auf die Ausschreibung des Kreises Plön, die kreiseigenen Schulen mit Glasfaserkabeln zu versorgen. Immerhin 300000 Euro standen dafür zur Verfügung. Mittlerweile zeichnet sich eine Lösung des Problems ab.

Voriger Artikel
Wo Ähren radfahren
Nächster Artikel
Traum vom Sole-Brunnen

Auch das Friedrich-Schiller-Gymnasium in Preetz könnte von einer Glasfaser-Lösung für das Internet profitieren, die zurzeit Thema im Kreis Plön ist.

Quelle: Sonja Paar

Plön. Wahrscheinlich schon ab dem Sommer zieht schnelles Internet in die Klassenzimmer. Und es wird deutlich günstiger für den Kreis.

 Seit dem Kreistagsbeschluss vom Oktober 2015 hat sich nämlich vieles auf dem Internet-Markt verändert. Private Anbieter und zwei Breitband-Zweckverbände sind angetreten, die Haushalte mit schnellen Verbindungen zu versorgen. Die Deutsche Telekom reagierte auf die zunehmende Konkurrenz und kündigte kurzfristig einen Ausbau ihrer Netze in Preetz, Plön und Lütjenburg an. Gerade dort klagt der Kreis über unterversorgte Schulstandorte. Wie aus einer Vorlage der Verwaltung hervorgeht, sollen in diesen Städten bis Mitte 2016 Glasfaserkabel verlegt werden. Zwar vorerst nur bis zu den Kabelkästen und nicht bis in die Haushalte, aber allein das reicht schon, um Geschwindigkeiten von 45 bis 100 Mbit zu bekommen. Und das Schöne bei der Sache: Anders als der Kreistag vor wenigen Monaten angesichts der Sachlage noch glaubte, übernimmt dafür die Deutsche Telekom nun die Ausbaukosten. Der wachsenden Konkurrenz und dem Telekom-Sonderprogramm „Mehr Breitband für mich“ sei Dank.

 Die Verwaltung macht den Kreispolitikern noch einen weiteren Vorschlag. In einem zweiten Schritt sollen Glasfaserkabel exklusiv direkt in die Schulen gelegt werden, um ein noch höheres Tempo bei den Verbindungen zu bekommen. Diese letzten Meter müsste der Kreis allerdings aus eigener Tasche bezahlen. Die Summe dürfte aber deutlich unter den ursprünglich bewilligten 300000 Euro liegen. Diese Schulen möchte der Kreis mit schnellem Internet versorgen: das Gymnasium Schloss Plön, das Schiller-Gymnasium Preetz, die Kreisberufsschulen Plön und Preetz und das Schulzentrum Lütjenburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3