12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Krimi-Autor wiederentdeckt

Wankendorf Krimi-Autor wiederentdeckt

Mit Dietrich Theden (1857-1909) hat der Heimatforscher Volker Griese einen literaturhistorischen Schatz ausgegraben. Der Wankendorfer Bauernsohn schrieb Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Krimis, die in der Region spielten und im Ausland viel Beachtung fanden.

Voriger Artikel
Anwohner fühlen sich überfahren
Nächster Artikel
Spatelente begeistert Vogelfreunde

Volker Griese hat mit der Wiederentdeckung von Dietrich Theden einen literaturhistorischen Schatz gehoben und drei seiner Krimis neu herausgegeben.

Quelle: Sven Tietgen

Wankendorf. Die Bücher wurden übersetzt und sogar in den USA bekannt. Eine Nachricht aus Lissabon brachte Griese auf die Spur des Autors, den vor Ort bislang niemand kannte. Vor gut einem Jahr klopfte ein Forscherkollege aus der portugiesischen Hauptstadt per Mail bei Volker Griese an, ob er einen Dietrich Theden aus Bansrade kennt. Bei seinen Nachforschungen über Auslandsdeutsche war der Mail-Verfasser über eine Notiz aus Madeira gestolpert. Theden starb dort an Tuberkulose und wurde in der Inselhauptstadt Funchal begraben. Volker Griese durchforstete daraufhin mit seinem Vater Heinrich historische Grundbücher und Kirchenarchive. Das Vater-Sohn-Duo wurde dort auch fündig: Dietrich Theden wuchs in dem Wankendorfer Ortsteil Bansrade auf, verließ die Region aber früh. Dass Theden später in Berlin und Süddeutschland Kriminalnovellen wie „Der Advokatenbauer“ und „Der Mord vom Brunkamp“ verfasst hatte, kam erst bei Recherchen in Münchner Bibliotheken heraus.

 In norddeutschen Nachschlagewerken taucht der Wankendorfer Bauernsohn dagegen nicht auf. „Er hat kaum Spuren hinterlassen, wir haben keine Fotos gefunden, es gibt maximal drei bis vier Briefe, in denen aber nichts Persönliches steht“, erzählt Volker Griese. Einige Lebensstationen hat der 50-jährige Elektroingenieur aber herausgefunden. So arbeitete Dietrich Theden erst als Erzieher und Lehrer, später war er Redakteur und Herausgeber von auflagenstarken Zeitschriften wie „Die Gartenlaube“ und „Zur guten Stunde“. International bekannt wurde Theden aber als Krimiautor: Seine Geschichten spielen in Wankendorf, auf Gut Depenau in Stolpe sowie im Raum Plön. Schauplätze und Personen wurden namentlich oft nur wenig verändert – und sind für Ortskundige leicht wiederzuerkennen.

 Und: Dietrich Theden gilt als Vater des modernen deutschen Kriminalromans. „Er war einer der ersten Autoren, die akribisch die Polizeiarbeit mit Tatort- und Beweissicherungen als Stilmittel einsetzen“, erklärt Griese. Thedens Werke erreichten fünfstellige Auflagen und wurden übersetzt. Bekannt wurde der Autor sogar in Übersee: Die 1927 in New York erschienene Anthologie „The Great Detective Stories“ bezeichnet die Theden-Romane als charakteristisch für das deutsche Krimi-Genre. Volker Griese hat jetzt in monatelanger Arbeit mehrere Bücher überarbeitet und herausgegeben. „Er ist ein Vergessener der schleswig-holsteinischen Literatur, daher zählt er unzweifelhaft zu den großen Unterhaltungsschriftstellern des Landes.“

 Die 256 bis 284 Seiten umfassenden Werke „Der Advokatenbauer“, „Der Mord vom Brunkamp“ sowie „Leben um Leben“ kosten jeweils 12,80 Euro und sind im Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen gibt Volker Griese unter Tel. 04326/289777.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3