20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Umwelt-Krimi auf dem Koppelsberg in Plön

Kultur macht stark Umwelt-Krimi auf dem Koppelsberg in Plön

Eine illegale Müllkippe im Wald auf dem Koppelsberg? Was eigentlich nur im Drehbuch für den Umwelt-Krimi, in dem die Verursacher einer illegalen Müllentsorgung ermittelt werden sollen, wurde irgendwie Realität, denn auf der kleinen Lichtung der Open-air-Bühne lag jede Menge Unrat.

Voriger Artikel
Rosen bieten mehr als nur Blüten
Nächster Artikel
Bullis und Käfer sind Kult

Die Ähnlichkeit ist durchaus gewollt: Die Talkrunde der Plöner Kinder mit dem Titel „Anne Müll“ macht Anleihen bei der TV-Talkrunde „Anne Will“.

Quelle: Peter Thoms

Plön. Die jugendlichen Teilnehmer eines Theaterworkshops in der Akademie am See auf dem Koppelsberg mussten also erst einmal aufräumen: Neben einem alten Autoreifen, einer ausgedienten Satellitenschüssel, diversen Blechdosen kam da auch eine Rolle Dachpappe zum Vorschein.

Aufführung heute um 14.30 Uhr

Aber nun sind die Innen- und Außenbühnen gerichtet für „Nur mal kurz die Welt retten“, einen Umwelt-Krimi, der heute ab 14.30 Uhr in der Akademie am See auf dem Koppelsberg öffentlich aufgeführt wird. Teils ermitteln die kleinen Detektive draußen in der Natur, teils findet die Handlung drinnen statt – das Publikum muss da so flexibel sein wie das Schauspieler-Ensemble, das von Christoph Kohrt angeleitet wird.

Frau Pet-Flasche und Frau Glas-Pfandflasche streiten

Vor allem die Innen-Szene einer Talkshow stimmt nachdenklich: Talkgäste bei „Anne Müll“ sind „Frau Pet-Flasche“, „Frau Coffee-to-go-Becher“, „Herr Wiederverwendbarer Beutel“, „Frau Glas-Pfandflasche“ und „Frau Plastiktüte“. Klar, dass man da nicht immer einer Meinung ist – eine echte Talkrunde eben, wie im echten Leben bei der TV-Talkshow „Anne Will“. Da verteidigt „Frau Glasflasche“ ihren Vorteil der Wiederverwendbarkeit gegen die „Leichtigkeit“ der Pet-Flasche, da beklagt sich „Frau Plastiktüte“, dass sie von den Politikern im Stick gelassen wurde, obwohl sie den Menschen doch jahrzehntelang treu gedient hatte, und da wehrt sich „Frau Coffee-to-go-Becher“, dass sie immer wieder den moralischen Zeigefinger von den wenigen gezeigt bekommt, die einen Mehrwegbecher dabei haben.

„Nur mal kurz die Welt retten“ ist eins von sechs Projekten, die in den Sommerferien für Leben auf dem Koppelsberg sorgten. Die Akademie am See ist Hauptkooperationspartner in einem lokalen Bündnis für Bildung, das die Bundesinitiative „Kultur macht stark“ über den Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum finanziell unterstützt. Weitere Bündnispartner sind die Schulsozialarbeit des SOS-Kinderdorfes in Lütjenburg, die Breitenauschule in Plön sowie das Kulturforum Schloss Plön.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3