16 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ulrike Mordhorst: Neue Bürgermeisterin

Laboe Ulrike Mordhorst: Neue Bürgermeisterin

Ulrike Mordhorst (SPD) ist neue ehrenamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Laboe. Die 55-Jährige erhielt in der Sitzung der Gemeindevertreter am Mittwochabend in geheimer Wahl 13 der 24 Stimmen. Gegenkandidatin Beeke Schöneich-Beyer (LWG) unterlag mit neun Stimmen, zwei Vertreter enthielten sich.

Voriger Artikel
Online zum Lieblingsbuch
Nächster Artikel
Plön: Rollerfahrer springt in einen See

Ulrike Mordhorst (SPD) ist die neue ehrenamtliche Bürgermeisterin in Laboe. Sie erhielt 13 von 24 Stimmen.

Quelle: Astrid Schmidt

Laboe. Sie trete in große Fußstapfen und wolle im Sinne des verstorbenen Bürgermeisters Walter Riecken die Arbeit fortsetzen und sich an der Sache, das Beste für Laboe erreichen zu wollen, orientieren, sagte Mordhorst. Sie setze dabei auf den Dialog und Transparenz. Mordhorst bedankte sich bei der stellvertretenden Bürgermeisterin Wiebke Eschenlauer, die seit dem Tod Rieckens vor zwei Monaten die Amtsgeschäfte geführt hatte. Ein besonderer Dank ging auch an den Assistenten des Werkleiters, Martin Göttsch, für seinen „engagierten Einsatz“.

 Mordhorst übernimmt mit dem Amt der Bürgermeisterin auch die Aufgabe der Werkleitung. Sie arbeitet seit 2004 in der Gemeindevertretung mit, hatte seitdem als Fraktionsvorsitzende sowie Finanzausschussvorsitzende Verantwortung übernommen und bereits 2008 für das Amt kandidiert. Mordhorst ist halbtags berufstätig und gelernte Kauffrau für Bürokommunikation.

 Zuvor hatte es auf Antrag der LWG eine Sitzungsunterbrechung gegeben. Es seien noch Gespräche zu führen, so Fraktionssprecher Jürgen Schröder.

 Der Antrag der Fraktion Wir für Laboe (WfL) auf Rückkehr zum hauptamtlichen Bürgermeisteramt zum 1. Januar 2016 wurde mehrheitlich abgelehnt. Sowohl LWG als auch CDU erklärten, sie sähen es auch als sinnvoll an, dass eine Gemeinde wie Laboe hauptamtlich geführt werde. „Aber die Entscheidung sollten wir nicht zum jetzigen Zeitpunkt treffen, sondern der neuen Gemeindevertretung überlassen“, plädierte Jürgen Schröder (LWG) für eine Vertagung der Entscheidung.

 „Das Hauptamt wäre eine Chance, wenn wir uns alle einig wären und einen gemeinsamen Kandidaten vorschlagen würden“, erklärte Jörg Erdmann (CDU). Doch angesichts der aktuellen Konstellation sei diese Entscheidung verfrüht, meinte er. Die SPD-Fraktion sei schon immer für einen ehrenamtlichen Bürgermeister gewesen, und Walter Riecken habe gezeigt, dass es funktioniert, sagte Walter Kreft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Astrid Schmidt

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige