8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Lag die Altarbibel in einem Care-Paket?

Schwentinental Lag die Altarbibel in einem Care-Paket?

Das Rätsel darum, wie die Raisdorfer Altarbibel aus den USA nach Deutschland kam, ist zwar immer noch nicht gelöst. Kai Holger Wilkens, Leser der Kieler Nachrichten, hat jedoch eine Theorie: Das Buch könnte in einem Care-Paket über den Atlantik geschickt worden sein.

Voriger Artikel
Sönnichsen tritt nicht wieder an
Nächster Artikel
Fachkräfte treten Dienst an

Wie ist das Raisdorfer Bibelexemplar über den großen Teich gekommen?

Quelle: Andrea Seliger

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schwentinental
Foto: Helmut Ohl zeigt die Raisdorfer Bibel: Sie enthält auch farbige Bilder mit englischen Bildunterschriften – wie hier Moses mit den Gesetzestafeln.

Eine alte Bibel gibt in Schwentinental Rätsel auf. Sie wurde 1949 anlässlich der Einweihung des Andachtsraums im Flüchtlingslager Karkkamp übergeben. Wie der Heimatbund inzwischen herausfand, wurde sie aber bereits um 1880 gedruckt – in den USA. Wie das Exemplar nach Deutschland kam, ist ungeklärt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3