22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Leidenschaft für Bienen

Gerhard Heide aus Krokau Leidenschaft für Bienen

Gerhard Heide ist Imker aus Passion. Ob auf den Wochenmärkten in Schönberg oder Heikendorf, in seiner Imkerei in Krokau oder auf zahlreichen Veranstaltungen des Imkervereins an Schulen oder gar im Umweltministerium – der 61-Jährige wirbt für die Biene und den Honig.

Voriger Artikel
Autofahrer, hier ist die nächste Baustelle
Nächster Artikel
Mit Kultur gegen Fracking

Imker Gerhard Heide lässt sich bei seiner Arbeit mit den Bienen gern über die Schulter schauen.

Quelle: Astrid Schmidt

Schönberg. „Es gibt viele Vorurteile, die aus Unkenntnis entstehen“, weiß das Probsteier Original. Seit er als Junge bei seiner Großmutter die Bienen kennengelernt hat, liebt er die Imkerei. „Als Oma nicht mehr konnte, wollte ich ihr helfen. Aber sie meinte, ich müsste dann auch eigene Bienen haben“, erinnert sich Heide an die Anfänge seiner heute mit bis zu 130 Völkern größten Zucht weit und breit. Als 20-Jähriger führte er dann, in vierter Generation, das Imker-Handwerk in seiner Freizeit weiter. Er hatte damals Karosseriebauer bei der Firma Makoben in Höhndorf gelernt, als Landesbester die Ausbildung beendet und als Zweitbester beim Bundeswettbewerb abgeschnitten. Doch seine große Leidenschaft galt immer den Bienen. „Die Imkerei war zuerst ein Hobby“, berichtet Heide. Doch was er damals nicht ahnte: Für die Selbstständigkeit und den Haupterwerb war der Grundstock gelegt. Denn als 2004 die Firma Stein & Sohn, in der er als Abteilungsleiter arbeitete, verkauft wurde, war die Imkerei seine Rettung. Inzwischen führt Gerhard Heide nicht nur den regionalen Imkerverein, sondern ist auch Landesvorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Imkereivereins.

 „Die Zucht hat mich schon immer besonders gereizt, weil man vieles erreichen kann, wenn man es richtig macht“, berichtet Heide. Durch gezielte Zuchtarbeit seien seine Bienen so sanftmütig, dass er sie ohne jeglichen Schutz bewirtschaften könne, so der Fachmann. Schon von Beginn an öffnete er seine Imkerei für Besucher, um möglichst vielen Menschen das Wissen um die Biene, den Honig und die Verarbeitung weiterzugeben. Deshalb liebt er auch die Arbeit auf dem Wochenmarkt. „Da redet man noch miteinander. Die Menschen sind interessiert und nehmen auch Tipps dankbar an“, weiß er. So zum Beispiel, dass sich Honig bestens zum Süßen von Desserts und zum Backen eignet. Kostproben halten er und seine Partnerin Frauke Mohnke regelmäßig in der Krokauer Imkerei bereit. Und Wochenmarkt-Kunden bekommen auch schon mal ein Kochrezept zum Honig mit dazu.

 Eine Lieblingssorte Honig kann Heide gar nicht nennen. Besonders typisch für die Region allerdings sei der Rapshonig. Der Krokauer Imker weiß: „Den Rapshonig wissen nicht nur Einheimische, sondern auch die Urlaubsgäste besonders zu schätzen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3