20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Busunternehmen hegt alte Schätzchen

Lütjenburg Busunternehmen hegt alte Schätzchen

„Tja, mal eben schnell ist hier nicht. Der muss vorgeglüht werden“, erklärt Vadim Hammer mit einem Grinsen, während er am Steuer des Mercedes „O 3500“, Erstzulassung 1952, sitzt. Mit diesem und zwei weiteren Oldtimern leistet sich der Lütjenburger Reisedienst Kähler ein Stück Nostalgie.

Voriger Artikel
Kindheitsmuseum sucht Helfer
Nächster Artikel
Täter rasten in dunklem Auto davon

Busfahrer Vadim Hammer liebt es, mit Oldtimern wie diesem Mercedes O 3500 durch die Lande zu fahren. Die Lütjenburger Firma Reisedienst Kähler setzt diesen Bus für Sonderfahrten ein.

Quelle: Sandra Brinkmann

Lütjenburg. Die Firma Kähler will dafür sorgen, dass Omnibusgeschichte auf der Straße lebendig bleibt und hat in ihrem Fuhrpark daher nicht nur moderne Reise- und Linienbusse. 1904 wurde das Lütjenburger Familienunternehmen, das in vierter Generation geführt wird, gegründet.

Der älteste in der Flotte ist der 2008 gekaufte „O 3500“ oder „K 99“ (wegen seines Kennzeichens PLÖ-K 99). Anderthalb Jahre dauerte die Restauration, mit Hilfe von Fachbetrieben. "Kein billiger Spaß", berichtet Busfahrer Vadim Hammer. Restauration plus Ankauf von Fahrzeug und passendem Gepäckanhänger haben den Gegenwert eines Einfamilienhauses.

Rasen ist nicht drin: 70 km/h sind das Maximum

28 Fahrgästen bietet „K 99“ Platz, auf 5090 Kilo Leergewicht bringt er es. Mit seinen 110 PS ist er für heutige Verhältnisse nicht der Schnellste. Über die Landstraße geht’s auf der Mannheimer Karosserie gemütlich mit Tempo 60 bis 65, auf der Autobahn sind bei dem Sechszylinder-Diesel mit Fronthaube auch mal 70 km/h drin. Ihn buchen Hochzeitsgesellschaften, Betriebe für Ausflüge. Rund 3000 Kilometer ist „K 99“ auf seine alten Tage im Jahr noch unterwegs. Über eine Million Kilometer hat er auf dem Buckel.

Gewinne müssen die Oldtimer nicht zwingend erzielen

Zu ihm gesellen sich O 303 („Plö- K 115“), ein Mercedes von 1984, 53 Sitzplätze, 290 PS, in der Reiseausführung. Er war immer im Besitz der Kählers. Und dann noch der O 317 K, ein Benz von 1961 für 44 Personen – „PLÖ-K 1234“.

Alle Kähler-Oldtimer haben auch eine Liniengenehmigung. Gewinne erwirtschaften müssen sie aber nicht zwingend. „Wenn die laufenden Kosten eingefahren sind, sind wir zufrieden“, sagt Vadim Hammer für das Unternehmen und ergänzt: „Oldtimer sind Idealismus.“

Kontakt: Tel. 04381/8300 oder info@reisedienst-kaehler.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sandra Brinkmann
Redaktion Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3