25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Erfolgreicher Schlag gegen Einbrecherbande

Lütjenburg Erfolgreicher Schlag gegen Einbrecherbande

Polizei und Staatsanwaltschaft ist in Lütjenburg ein Schlag gegen eine professionelle Einbrecherbande gelungen, die seit Monaten in Schleswig-Holstein und Hamburg vorzugsweise in Einfamilienhäuser auf Raubtour gegangen ist. Kopf der Bande ist nach KN-Informationen ein 38 Jahre alter gebürtiger Serbe.

Voriger Artikel
Sperrungen wegen Kanalsanierung
Nächster Artikel
Bernstein ist CDU-Kandidatin für Bundestag

Hier schlugen die Ermittler zu: Am Lütjenburger Markt wurde der Kopf einer Einbrecherbande festgenommen.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Kiel/Lütjenburg. Axel Bieler von der Staatsanwaltschaft in Kiel bestätigte am Freitagabend, dass eine Person, die im Zusammenhang mit Wohnungseinbrüchen stehen soll, am Donnerstag in Lütjenburg (Kreis Plön) festgenommen worden sei und in Haft sitze. Wie berichtet, hatte der Einsatz der Spezialkräfte in der Innenstadt von Lütjenburg für Aufsehen gesorgt: Passanten, die Zeugen des großangelegten Polizeieinsatzes geworden sind, fürchteten zunächst, dass es sich um einen Anti-Terror-Zugriff gehandelt habe. Das wies die Staatsanwaltschaft aber zurück.

Nach KN-Informationen soll der Beschuldigte seit April gemeinsam mit seinem erst 17 Jahre alten Sohn und weiteren Tätern zahlreiche Einbrüche verübt haben. Tatorte sind neben Häusern an ihrem Wohnort Lütjenburg der Kreis Plön, Kiel, Lübeck, Eutin und Hamburg. Der Sohn des 38-Jährigen war von der Polizei bereits bei zwei Diebestouren auf frischer Tat erwischt worden. In einem Fall sei sein erst 15-jähriger Cousin, der in Belgien lebt, ermittelt worden. Der Vater habe sich daraufhin zunächst abgesetzt, verlautet es aus Polizeikreisen. Offenkundig kehrte der 38-Jährige nun aber zurück, so dass die Polizei Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse vollstrecken konnte.

Schneller Zugriff am Donnerstagmorgen

Am Donnerstagmorgen ging alles ganz schnell: Auf dem Lütjenburger Marktplatz bemerkten Anwohner, dass gegen 7.30 Uhr plötzlich mehrere zivile Fahrzeuge direkt vor einem mehrstöckigen Haus halten und etwa ein halbes Dutzend schwarz gekleidete Beamte herausspringen. „Die waren ganz leise. Die hatten Gummisohlen“, sagt ein Zeuge.

Nach etwa einer Dreiviertelstunde rücken die bewaffneten Spezialkräfte so schnell, wie sie gekommen waren, wieder ab. Zeitgleich durchsuchen Polizeibeamte eine Wohnung in der Nähe des Gildenplatzes in Lütjenburg. Dort wohnen Verwandte des Mannes. Der 17-Jährige ist flüchtig. Sein Vater sitzt in der JVA Neumünster in Untersuchungshaft.

Von Bastian Modrow und Hans-Jürgen Schekahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
SEK-Einsatz
Foto: Das SEK ist in Lütjenburg nur selten im Einsatz. Genauere Infos zum aktuellen Anlass folgen.

Ein schwer bewaffnetes Spezialeinsatzkommando (SEK) nahm am Donnerstag am frühen Morgen einen Mann in einer Wohnung in der Lütjenburger Innenstadt fest. Michael Bimmler von der Kieler Staatsanwaltschaft gab auf KN-Nachfrage keine weiteren Einzelheiten bekannt, um die Ermittlungsarbeit nicht zu gefährden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3