16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Neue "Stille Örtchen" im Schulzentrum

Lütjenburg Neue "Stille Örtchen" im Schulzentrum

Man sieht keine großen Baustellen im Schulzentrum Lütjenburg. Dennoch ist Grundlegendes im Gange. Die Toiletten und Duschen in dem Komplex samt Sporthalle werden nach und nach saniert. 191.000 Euro steckt der Kreis als Schulträger allein dieses Jahr in den Umbau.

Voriger Artikel
Der Abriss hat begonnen
Nächster Artikel
Schmiedekunst im Treppenhaus

Jahrzehnte alte WC-Ausstattung, kaputte Abflüsse im Boden: Der Leiter des Gymnasiums Lütjenburg, Frank Seidel, freut sich, dass die sanitären Anlagen im Schulzentrum Lütjenburg saniert werden.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Lütjenburg. Der Schulleiter des Gymnasiums, Frank Seidel, ist dem Kreis dankbar für die Investition. Freundliche sanitäre Anlagen sieht er als Aushängeschild für jede Schule. Und einiges war nicht nur in die Tage gekommen im Schulzentrum, sondern auch schlichtweg kaputt. Beispiel: Lehrer-Umkleide mit Dusche an der Sporthalle. Auf den ersten Blick sieht das Waschbecken im Vorraum ganz okay aus.

Der Blick in die Dusche hingegen lässt ernüchtern. Nicht nur wegen des abgenutzten Fußbodens und der alten Kacheln. Der Abfluss im Boden funktioniert nicht richtig. Das Wasser staut sich manchmal bis an die Türschwelle zum Nachbarraum. Ohne eine Reparatur von Grund auf ändert sich nichts daran. Alte Leitungen sind aus Sicht des Leiters des Gymnasiums an vielen Stellen ein Problem in der 52 Jahre alten Schule.

Beispiel: das Mädchen-WC in der Pausenhalle. Der Lack ist ab. Türen teilweise nicht mehr vorhanden. Eine gewisse Trostlosigkeit liegt über der Jahrzehnte alten Toilette. Die WC-Becken sind alt und so sehen sie auch aus. Beispiel: WC an der Sporthalle. Schon beim Öffnen verströmt der kleine Raum einen unangenehmen Duft, obwohl sichtbar sauber gemacht worden ist. Gegen alte WC-Becken, alte Rohre und schlechte Fugen kommt auch die fleißigste Reinigungskraft nicht an. Frank Seidel berichtet von einer Reinigungsaktion in der Vergangenheit mit besonders scharfen Mitteln. Genutzt habe es wegen der alten Fußbodenbelege nur wenig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3