18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Parkscheinautomaten sind in Betrieb

Möltenorter Hafengebiet Parkscheinautomaten sind in Betrieb

Das gebührenfreie Parken im Möltenorter Hafenbereich gehört seit Donnerstag endgültig der Vergangenheit an. Die fünf zusätzlichen neuen Parkscheinautomaten (zwei weitere folgen noch), die am Möltenorter Weg, am Kolonnenweg und an der Straße Solten Wiesch am „Haus am Meer“ stehen, sind jetzt in Betrieb.

Voriger Artikel
Abitur für Albert-Schweitzer-Schüler
Nächster Artikel
Keine Antwort aus Kiel

Auch das Parken am Straßenrand, wie hier im Möltenorter Weg, ist in Wassernähe seit Donnerstag kostenpflichtig oder nur mit einem Bewohnerparkausweis möglich.

Quelle: Christoph Kuhl

Heikendorf. „1 Euro für eine Stunde, das ist schon okay. In allen anderen Orten an der Förde muss man ja auch für das Parken zahlen“, sagen Jutta und Uwe Kappelmann. Das Kieler Ehepaar kommt häufig zum Spazierengehen nach Heikendorf. „Die Parkgebühren werden uns ganz sicher nicht davon abhalten.“ Auch die Heikendorferin Anna Becker zeigte Verständnis für die Gebühreneinführung. Als Einheimische werden Dieter und Ursula Völker in Zukunft noch mehr aufs Fahrrad setzen. Die Höhe der Parkgebühren finden auch sie in Ordnung.

 Da die beiden für den Parkplatz am Café Roehrskroog bestimmten Parkscheinautomaten noch nicht ihren Platz gefunden haben, gibt es für Autofahrer vorübergehend ein letztes Schlupfloch. „Wir werden die Parküberwachung in der Einführungszeit sicherlich etwas großzügiger handhaben“, so die Auskunft von Ordnungsamtsleiter Ralf Löhndorf. Etwa 30 Anlieger hätten bislang seinen Angaben zufolge einen Bewohnerparkausweis für eine Jahresgebühr von 15 Euro beantragt, andere hätten sich nach den weiteren Sonderregelungen erkundigt. „Natürlich lässt der eine oder andere anklingen, dass er mit dieser Gebühreneinführung nicht einverstanden ist, aber das war es dann auch“, sprach Löhndorf von einer entspannten Atmosphäre in dem eigens eingerichteten Info-Büro im Rathaus.

 Ein Blick über die Gemeindegrenzen zeigt, dass Autofahrer für das Parken in Wassernähe in anderen Ostseebädern schon seit vielen Jahren zur Kasse gebeten werden. So müssen beispielsweise auch in der Nachbargemeinde Laboe Parktickets gelöst werden. Wie in Heikendorf sind in Laboe für die ersten 30 Minuten 50 Cent und für jede weitere Stunde dann 1 Euro fällig – und das ebenfalls ganzjährig. Im Gegensatz dazu ist das gebührenpflichtige Parken in Schönberg laut Auskunft von Martin Bendschneider vom Ordnungsamt auf den Zeitraum zwischen dem 1. April und 31. Oktober begrenzt. Die einzige Gemeinde an der Kieler Förde, wo auch in der Sommersaison noch gebührenfreies Parken möglich ist, ist Mönkeberg. Das sei laut Büroleiter Robert Sell bislang politisch nicht gewollt und deshalb momentan auch nicht aktuell.

 Vor einigen Jahren hatte die Gemeinde mit der Parkraumbewirtschaftung im Möltenorter Strandweg, im Kolonnenweg sowie auf dem öffentlichen Parkplatz am Strandhotel Seeblick begonnen. Da die Kommunalaufsicht des Kreises Plön angesichts der anhaltenden defizitäre Haushaltslage auf eine Erweiterung der Parkgebührenpflicht drängte und die Sonderzuweisungen in der Vergangenheit schon gekürzt hatte, musste die Gemeinde jetzt reagieren. Von bislang 60 steigt die Zahl der gebührenpflichtigen Stellplätze auf künftig rund 250. Die Einnahmen von vorerst geschätzten 40 000 Euro im Jahr sollen laut Bürgermeister Alexander Orth in touristische Infrastrukturprojekte fließen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Parkgebühren jetzt auch in Fördenähe

Die Zeiten des gebührenfreien Parkens in Fördenähe sind in Heikendorf-Möltenort ab Donnerstag endgültig vorbei. Fünf weitere Parkscheinautomaten wurden jetzt im Möltenorter Weg, im Kolonnenweg und in der Straße Solten Wiesch von der Gemeinde aufgestellt.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3