21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Nach Einbrüchen: Unruhe hat sich gelegt

Heikendorf Nach Einbrüchen: Unruhe hat sich gelegt

Nachdem eine Wohnungseinbruchserie in Heikendorf und Mönkeberg im Herbst für viel Unruhe in der Bevölkerung gesorgt hatte, ist das Sicherheitsempfinden der Einwohner offenbar zurückgekehrt. Die Resonanz auf die erste Polizei-Bürgersprechstunde am Donnerstag im Heikendorfer Ratssaal war äußerst schwach.

Voriger Artikel
40 Jahre Austausch mit Frankreich
Nächster Artikel
Willy-Brandt-Medaille für Horst Jungmann

Angesichts fehlender Besucher bei der ersten Polizei-Bürgersprechstunde im Heikendorfer Ratssaal hatten (von links) Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp, Plöns Polizeirevierleiter Michael Martins, Heikendorfs Stationsleiter Matthias Trapp und Bürgermeister Alexander Orth viel Zeit, über die Zahlen der neuesten Kriminalitätsstatistik zu diskutieren.

Quelle: Christoph Kuhl

Heikendorf. „Mir wäre es lieber gewesen, wenn uns heute 20 Bürger genau das in einem persönlichen Gespräch bestätigt hätten“, erklärte Michael Martins, Leiter des Polizeireviers Plön. So könne jetzt nur spekuliert werden, weshalb die Sprechstunde trotz vorangegangener Werbung nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

 Lediglich eine 81-jährige Heikendorferin, die den vorbereiteten Fragebogen ausfüllte und bestätigte, dass sich ihr Sicherheitsempfinden in letzter Zeit nicht verändert habe, kam in den Ratssaal.

 Die Diskussion um die innere Sicherheit nach den Ereignissen der Silvesternacht von Köln, die Auflösung von Polizeidienststellen in der ländlichen Region, der Anstieg von Wohnungseinbrüchen in dem laut neuer Kriminalitätsstatistik ansonsten weiter sicheren Kreis Plön: Das sei im Moment eine Themen-Gemengelage, die die Menschen schon beschäftige, konnten sich Martins und Heikendorfs Stationsleiter Matthias Trapp keinen Reim auf die kaum vorhandene Sprechstunden-Beteiligung machen. Die Grundidee dieser Aktion sei es, vor Ort die Stimmung einzufangen, insbesondere was das subjektiv empfundene Sicherheitsgefühl der Bürger betrifft. Dazu sollen vorbereitete Fragebögen anonymisiert ausgefüllt und anschließend ausgewertet werden. Heikendorfs Bürgermeister Alexander Orth und Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp boten den beiden Polizeivertretern an, diese Fragebögen in einer der nächsten Ausgaben des Heikendorfer Anzeiger abdrucken zu lassen.

 Nächste Stationen der Bürgersprechstunden sind in der kommenden Woche Ascheberg (Dienstag, 15. März, 19 Uhr, Gasthof Langenrade, im Rahmen einer Einwohnerversammlung), Kirchbarkau (Mittwoch, 16. März, 16 bis 18 Uhr, Feuerwehrhaus) und Probsteierhagen (Donnerstag, 17. März, 16 bis 18 Uhr, Schloss Hagen).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3