19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Neues Domizil für Sozialverband

Preetz Neues Domizil für Sozialverband

„Der Bedarf an Beratung wächst immer weiter“, erklärte der Landes- und Kreisvorsitzende des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Wolfgang Schneider, am Montag zur Eröffnung der neuen Kreisgeschäftsstelle in Preetz. Kreis- und Ortsverband nutzen die 160 Quadratmeter große, ehemalige Arztpraxis gemeinsam.

Voriger Artikel
Swingender Neustart
Nächster Artikel
Sprungtalent für sportliche Leistung geehrt

Über die neue Kreisgeschäftsstelle des Sozialverbandes in Preetz freuen sich Landes- und Kreisvorsitzender Wolfgang Schneider (von links), Sandra Wittig, Kreisgeschäftsführerin Kerstin Damer, Sylvia Gräfendorf und Elke Schümann.

Quelle: Silke Rönnau

Preetz. Neben dem Empfang stehen vier Beratungszimmer, ein Archivraum und zwei Warteräume im Haus Schellhorner Straße 39 zur Verfügung. „Der Vorzug besteht darin, dass die Räume komplett barrierefrei sind und wir mit gutem Beispiel für ein derartiges Angebot vorangehen können“, so Schneider weiter. Man habe schon länger nach neuen Räumlichkeiten gesucht. Im vergangenen Jahr habe er durch Zufall erfahren, dass die Praxis frei werde. „Wir haben zwar renoviert, mussten aber nichts umbauen“, betonte er. Dadurch hielten sich die Kosten in Grenzen. Weitere Vorteile am neuen Standort seien die gute Erreichbarkeit und eigene Parkplätze.

 „Wie gut, dass wir seit 2014 alles elektronisch verarbeiten, sonst hätten wir gar keinen Platz mehr für die Akten“, verwies er auf die steigende Zahl an Fällen. In der Regel gehe es um Probleme mit der Pflegekasse, der Krankenkasse oder mit der Eingliederung. „Viele Betroffene geben sich mit einem Ablehnungsbescheid zu einer beantragten Leistung nicht mehr so einfach zufrieden, sondern lassen sie von uns überprüfen – oftmals mit Erfolg“, berichtete Schneider.

 Der Kreisverband habe seine Mitglieder im vergangenen Jahr in 782 Antrags- und Widerspruchsverfahren vertreten. Diese Zahl sei deutlich höher als in den Vorjahren. Bei der Bewilligung von Renten beispielsweise konnten hohe Nachzahlungen erzielt werden: Bei Einmalzahlungen seien es insgesamt 405958 Euro, bei laufenden Rentenzahlungen 159845 Euro gewesen. „Wir klagen bis hin zum Sozialgericht“, so der Vorsitzende. Ein neuer Rekord sei auch bei den Mitgliederzuwächsen auf mittlerweile 8084 zu verzeichnen.

 Sven Picker vom Vorstand des Landesverbandes dankte dem Team mit Kreisgeschäftsführerin Kerstin Damer sowie Sandra Wittig, Sylvia Gräfendorf und Elke Schümann, die sich für die Belange der Mitglieder einsetzen. „Sie sorgen dafür, dass die Hilfe suchenden Menschen sich gut aufgehoben fühlen“, lobte er. Auch Schneider betonte, dass es immer auch „ein Stück psychologische Betreuung“ sei.

 Info: Kreissozialverband Plön, Schellhoner Straße 39, 24211 Preetz, Tel. 04342/2403, Fax 04342/1641, E-Mail: kv.ploen@sovd-sh.de, offene Sprechstunde: montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr, für Berufstätige nach Vereinbarung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3