3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Offenes Ohr für Sorgen der Jugend

Prävention im Kreis Plön Offenes Ohr für Sorgen der Jugend

Cybermobbing, Internetsucht, Komasaufen – die Gefahren, denen Kinder und Jugendliche im Alltag ausgesetzt sind, nehmen stetig zu. Mit einer neuen Jugendschutzbeauftragten will die Plöner Kreisverwaltung ihre Bemühungen um einen präventiven Schutz von Kindern und Jugendlichen verstärken.

Voriger Artikel
Ortstermin zum Strandumbau
Nächster Artikel
Niedrige Zinsen bedrohen Stiftungen

Neue Jugendschutzbeauftragte des Kreises Plön: Sonja Sill.

Quelle: Kreis Plön

Plön. „Ich freue mich, dass der Kreis Plön mit Sonja Sill eine engagierte und kompetente Mitarbeiterin für diese umfangreiche Aufgabe gewinnen konnte“, erklärte Landrätin Stephanie Ladwig am Donnerstag. Die Jugendschutzbeauftragte soll unter anderem pädagogische und präventive Angebote entwickeln und Ansprechpartnerin für Informationen, Beratung, Aufklärung sowie Öffentlichkeitsarbeit sein. Auch die Förderung der Zusammenarbeit verschiedener Jugendhilfeträger und die pädagogische Begleitung im ordnungsrechtlichen Jugendschutz gehören zu ihren Aufgaben.

 Wer Informationen möchte oder Fragen rund zum Thema Kinder- und Jugendschutz und das Jugendarbeitsschutzgesetz hat, kann sich direkt an Sonja Sill beim Amt für Jugend und Sport im Kreis Plön wenden: Tel. 04522/743-509 oder E-Mail sonja.sill@kreis-ploen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3