25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Kostenloser Sport für Flüchtlinge

Preetzer TSV Kostenloser Sport für Flüchtlinge

Sport verbindet. Und mit Sport findet man schnell auch in der Fremde Anschluss. Genau das will der Preetzer TSV nun Flüchtlingen ermöglichen: „Sie sollen bei uns kostenfrei am Sportbetrieb teilnehmen können“, erklärt Vorsitzende Beatrix Hauschild.

Voriger Artikel
Strandkörbe stehen bereit
Nächster Artikel
Ein Plädoyer für LED-Lampen

Jugendobmann Thorsten Amedick und PTSV-Vorsitzende Beatrix Hauschild wollen Flüchtlingen die Möglichkeit geben, im Verein Sport zu treiben.

Quelle: Claudia Josefus-Szellas

Preetz. Momentan spielten zwei junge Somalier in der Fußball-A-Jugend mit. „Die Beiden kommen immer von Kiel-Russee und werden von unseren Kickern am Bahnhof abgeholt“, berichtet Fußball-Jugendobmann Thorsten Amedick. „Sie sind voll bei uns integriert. Zwar hapert es manchmal mit der Sprache, aber mit Händen und Füßen klappt es doch immer“, so Amedick weiter.

 Beatrix Hauschild hofft, dass durch Gespräche, die jetzt mit der Flüchtlingshilfe geführt werden sollen, viele weitere Kinder, Jugendliche und Erwachsene dieses Angebot annehmen werden. „Wir möchten hier die Möglichkeit der sportlichen Integration fördern“, sagt sie. Dafür rufe man momentan auch dazu auf, gut erhaltene Sportbekleidung zu spenden. „Wer noch Sportschuhe, Trainingsanzüge, Shirts und Hosen hat, den bitten wir, diese Sachen bei uns in der Geschäftsstelle abzugeben.“ So könne man den Menschen zeitnah die Möglichkeit geben, an den Aktivitäten teilzunehmen. Denn Hauschild hat festgestellt: „Oft hapert es an der Kleidung.“

 Das Angebot zum Mitmachen gelte natürlich für alle Sportarten, betont die Vorsitzende. „Vom Turnen über Fußball bis Tanzen. 23 unterschiedliche Abteilungen haben wir, die auf neue Sportler warten.“ Unfallversichert seien die Flüchtlinge über den Landessportverband, ergänzt sie.

 Die Preetzer sind in Sachen Unterstützung breit aufgestellt. Jüngst übergab beispielsweise „GoTen“, eine Gruppe aktiver Golfer- und Tennisspieler aus Preetz zwischen 70 und 80 Jahren, einen Scheck in Höhe von 450 Euro an die Koordinatorin für die Flüchtlingshilfe, Violetta Selig-Kiss. „Wir unterstützen seit Jahren verschiedene soziale Projekte“, so Rudolf Draheim. „Mit diesem Geld wollen wir ein Zeichen setzen und die Willkommenskultur in Preetz unterstützen.“ Die Spende soll für technisches Equipment und den Sprachunterricht verwendet werden.

Weitere Informationen gibt es in der Geschäftsstelle in Preetz, Lindenstraße 37, Tel. 04342/3833.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Claudia Josefus-Szellas

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige