22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Pflanzaktion für bunt blühende Hecke

Initiative schönes plön Pflanzaktion für bunt blühende Hecke

Gleich zum zweiten Mal binnen 14 Tagen organisierte die Initiative Schönes Plön (ISP) einen gemeinsamen Arbeitsdienst, um städtische Grünflächen aufzuwerten. Bei der Auswahl der Pflanzen für die Fläche am Ascheberger Parkplatz wurde besonderes Augenmerk auf eine schöne Blüte gelegt.

Voriger Artikel
Strohfiguren unter dem Hammer
Nächster Artikel
Nur Kunden parken gratis

Axel Langfeldt, Olaf Hansen und weitere Mitglieder der Initiative Schönes Plön pflanzen eine Hecke aus Ziersträuchern auf dem Grünstreifen zwischen dem Ascheberger Parkplatz und der Hamburger Straße (B 430).

Quelle: Dirk Schneider

Plön. Der Pflanzenmix soll vielen Insekten vom Frühjahr bis in den Herbst hinein einen Lebensraum mit Nahrungsquellen bieten. Nach dem Setzen von 15000 Blumenzwiebeln auf einem Hang an der Lütjenburger Straße (Bundesstraße 430) im Bereich der Bushaltestelle Rathjensdorfer Weg Ende September, pflanzten die Vereinsmitglieder am vergangenen Sonnabend 92 Sträucher am Ascheberger Parkplatz parallel zur Hamburger Straße.

 Auf dem knapp 100 Meter langen Streifen solle in den kommenden Jahren eine bunt blühende kleine Hecke entstehen, erklärte der ISP-Vorsitzende Raimund Paugstadt. Um sicher zu stellen, dass die Sicht auf den Kleinen Plöner See nicht beeinträchtigt wird, wurden in der Mehrzahl Sträucher ausgesucht, die ausgewachsen maximal eine Höhe von einem Meter erreichen. Der Ascheberger Parkplatz liegt direkt am See und ist Ziel von vielen Ausflugsgästen in Plön.

 Ein weiteres Kriterium für die Auswahl der Pflanzen: Die ersten Arten werden bereits im April mit der Blüte beginnen, während andere bis in den späten September blühen. „Bei der Auswahl haben wir zudem darauf geachtet, dass alle Sorten auch Bienen, Hummeln und Schmetterlingen als Nahrungsquelle dienen können“, erläuterte Birgit Böhnke. Die Bandbreite reiche von kleinwüchsigen Deutzien über Falschen Jasmin, Tellerhortensien, Spier- und Fingersträuchern bis zu Zierjohannisbeere und Zwergflieder.

 „Auf Forsythien haben wir bewusst verzichtet, da diese keinen Nektar produzieren und damit für die Insekten wertlos sind“, so Böhnke. Der Flor umfasst ein Farbspiel von weiß über rosa und rot bis zu lila und violett. Die Kosten für die Anschaffung der Sträucher bezifferte Paugstadt auf rund 500 Euro, die Blumenzwiebeln in der Lütjenburger Straße kosteten etwa 1500 Euro. Finanziert werden die ISP-Aktionen durch Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3