4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Motorsägeneinsatz mit Augenmaß

Plön Motorsägeneinsatz mit Augenmaß

Obwohl Baumfällarbeiten seit dem 1. März eigentlich tabu sind, um die Kinderstuben der Singvögel zu schützen, kreischen am Mittwoch, 15., und Donnerstag, 16. März, im Plöner Schlosswald die Motorsägen. Die Verkehrssicherungspflicht sorgt dafür, dass es Ausnahmen von der Naturschutzregel gibt.

Voriger Artikel
Bürgermeister Usinger tritt zurück
Nächster Artikel
Wieder ein Mercedes in Flammen

Der Leiter der Dodauer Försterei, Peter Hundrieser, mit einem seiner „Sorgenkinder“ im Plöner Schlosswald, direkt an der Bundesstraße 430. Genau 60 Zentimeter tief lässt sich der Zollstock in den hohlen Baumstamm hineinschieben. Um das ideale Zuhause für Spechte oder Fledermäuse zu erhalten, wird nur die Krone gestutzt, statt den ganzen Baum kurzerhand zu fällen.

Quelle: Peter Thoms

Plön. Der Leiter der zuständigen Försterei Dodau, Peter Hundrieser, machte bei einem Ortstermin deutlich, dass man mit dem Motorsägeneinsatz auf frostfreies Wetter gewartet habe: Wenn die Bäume austreiben, würden die Wunden schneller verheilen.

Der Fachmann kontrolliert mindestens zwei Mal im Jahr jeden Baum in seinen Revieren mit Augenmaß, einem Schonhammer (aus Hartplastik) und in Zweifelsfällen mit dem Resistographen. Einem nur wenige Millimeter dicken Bohrer, der in den Baumstamm getrieben wird. Ein Computerprogramm zeichnet während des für den Baum unschädlichen Hineinbohrens den Bohrwiderstand auf, sodass Fäulnis oder Hohlräume im Holz präzise ermittelt werden können.

Nur zwei Bäume müssen gefällt werden

Und dann beginnt das Abwägen, das in diesem Frühjahr im Schlosswald nur zwei Mal mit dem Fällen eines Baumes endet. Bei mehreren anderen Bäumen, meist Buchen, würden Kronensicherungen oder -einkürzungen genügen, um den Baum vorerst zu erhalten – und damit Lebensraum für bedrohte Tierarten, wie auch Hans-Alfred Will betont. Der unabhängige und zertifizierte Baumkontrolleur begleitet Hundrieser oft bei den Kontrollgängen. Will: „Ein kranker Baum wird ja oft erst im Laufe der Zeit zu einem wertvollen Höhlenbaum, der neben Insekten auch Fledermäusen und Spechten einen Lebensraum bietet.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3