21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ein Außenseiter setzt sich durch

Wahl des CDU-Landtagskandidaten Ein Außenseiter setzt sich durch

Kaum jemand in den Reihen der CDU kannte bis vor wenigen Wochen einen Tim Brockmann. Der 38-jährige Preetzer schaffte nun bei der Kür des CDU-Landtagskandidaten für den Wahlkreis Plön/Ostholstein eine kleine Sensation. Er setzte sich gegen drei prominente Mitbewerber durch.

Voriger Artikel
Kaum Hoffnung für die L68
Nächster Artikel
Schulnoten für neuen Fuhrpark

Faire Geste des Verlierers: Thomas Hansen (links) gratuliert dem frischgebackenen CDU-Landtagskandidaten Tim Brockmann.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Plön. Brockmann ist Geschäftsführer der Vereinigung Handwerk Schleswig-Holstein und vertritt damit 8000 Handwerksbetriebe im Land. Politisch ist er im Kreis Plön bislang kaum in Erscheinung getreten. Er engagiert sich im Preetzer CDU-Ortsverband, kam dort aber über die Funktion eines bürgerlichen Mitglieds im Bauausschuss nicht hinaus.

Die 232 stimmberechtigten Mitglieder und zahlreiche Zuschauer erlebten in der Aula im Schiffsthal in Plön zwei spannende Wahlgänge. Neben Brockmann bewarben sich drei Kandidaten, die sich in der Kommunalpolitik schon einen Namen gemacht haben: Thomas Hansen (47), der ehemalige langjährige Vorsitzender der Kreistagsfraktion. André Jagusch (34), Kreisgeschäftsführer seiner Partei. Simon Bussenius (40), Schatzmeister der Kreis-CDU. Schon im ersten Wahlgang lag Brockmann überraschend mit 102 Stimmen vorn. Bussenius kam nur auf 13, Hansen und Jagusch jeweils auf 58 Stimmen. Wahlleiter Ingo Gädechens (CDU-Kreisvorsitzender Ostholstein) musste das Los entscheiden lassen, um zu bestimmen, ob Hansen oder Jagusch in die Stichwahl kamen. Hansen hatte dabei das Glück auf seiner Seite, unterlag aber Brockmann im entscheidenden letzten Wahlgang, der 122 Mitglieder hinter sich bringen konnte. Hansen nur 106.

Was sind die Gründe für den Erfolg des einstigen Außenseiters? Die Kandidaten stellten sich in den vergangenen Wochen in zahlreichen Vorstellungsrunden den Fragen der Mitglieder in den Ortsvereinen. Dabei, so berichten es Teilnehmer, habe Brockmann bei vielen einen positiven Eindruck hinterlassen. Ehemaliger Mitarbeiter der CDU-Landtagsfraktion und des früheren CDU-Wirtschaftsministers Dietrich Austermann. Familienvater. Mitglied im NDR-Rundfunkrat. Verbandsvertreter des Handwerks. „Ich bin in der Rushhour meines Lebens“, sagte Brockmann in der Vorstellungsrunde.

 Brockmann fand zudem besonderen Rückhalt bei der CDU in Eutin, Malente und Bosau. Die drei ostholsteinischen Kommunen gehören mit zum Wahlkreis Plön/Ostholstein. Die Ostholsteiner stellten zwar nur rund ein Viertel der Mitglieder bei der Abstimmung, aber dürften in der großen Mehrzahl für Brockmann gestimmt haben. Prominente ostholsteinische Parteivertreter hatten sich im Vorfeld für ihn stark gemacht. Die Sympathien auf Plöner Seite hatten sich hingegen auf mehrere Kandidaten verteilt.

Schleswig-Holstein wählt am 7. Mai 2017 einen neuen Landtag. Die SPD hat im Wahlkreis Plön/Ostholstein noch keinen Kandidaten benannt. Die bisherige SPD-Landtagsabgeordnete Regina Poersch hat sich erneut beworben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3