19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Plöner See: Tote Vögel angespült

Ursache unklar Plöner See: Tote Vögel angespült

80 bis 100 tote Vögel sind nach Angaben der Polizei am Sonntag auf der Prinzeninsel im Großen Plöner See und an der Fegetasche angespült worden. In der Mehrzahl waren es Reiherenten, aber auch ein Schwan und eine Möwe waren daruter.

Voriger Artikel
Rund 65 Prozent für Gerd Radisch als Bürgermeister
Nächster Artikel
Notärzte versorgten drei Schwerverletzte

Die Mitarbeiter der Stadtwerke Plön Karsten Willer und Matthias Braasch sammeln zahlreiche verendete und angespülte Enten im Uferbereich des Großen Plöner Sees am Seglerhafen ein.

Quelle: Dirk Schneider

Plön. Die beiden Jäger der Stadt Plön sammelten die Tiere ein und entsorgten sie. Nun soll das Kreis-Veterinär-Amt untersuchen, woran die Vögel verendeten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr zum Artikel
Vogelgrippe am Plöner See
Foto: Die Mitarbeiter der Stadtwerke Plön wie Matthias Braasch suchen derzeit auch die schwer zugänglichen Ufer der Seen ab, um angeschwemmte Kadaver verendeter Reiherenten im Spülsaum zu finden und einzusammeln.

In Schleswig-Holstein grassiert die Geflügelpest. Der gefährliche Subtyp der Vogelgrippe wurde bei Wildenten im Kreis Plön nachgewiesen. Für Umweltminister Robert Habeck (Grüne) ein „ernstes Krisenszenario, das radikale Maßnahmen erfordert“.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3