20 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Candlelight-Shopping im Feuerschein

Preetz Candlelight-Shopping im Feuerschein

Das 10. Candlelight-Shopping am Freitag in Preetz war eine feurige Sache. Hunderte von Kerzen und Fackeln, Feuerkörbe und –schalen tauchten die Innenstadt in ein romantisches Licht.

Voriger Artikel
TV-Auftritt für eine echte Perle
Nächster Artikel
Altersarmut: Engelen-Kefer sieht Verteilungskonflikt

Die Feuerspucker stellten die Kerzen beim Candlelight Shoppen teilweise in den Schatten und tauchten mit ihrer spektakulären Show die Preetzer Einkaufsmeile in ein besonderes Licht.

Quelle: Dirk Schneider

Preetz. Feuerspucker und Jazzmusiker sowie die Show- und Brassband Heikendorf heizten zahlreichen Schaulustigen beim 10. Candlelight-Shopping in Preetz mächtig ein. Zudem hatten die 50 beteiligten Geschäftsleute buchstäblich rote Teppiche für Kunden und Besucher ausgerollt.

„Ich habe gerade bei Fleischerei Habermann die Grünkohlsaison eröffnet und Karola hat lecker Lachs gegessen“, sagt Andrea Maaß. „Jetzt sind wir gut gestärkt für einen gemütlichen Einkaufsbummel.“ Die beiden Preetzerinnen wollen die Gelegenheit nutzen, sich rechtzeitig und ohne Vorweihnachtsstress nach Geschenken umzusehen. Wobei einiges relativ dringlich sei, da in beiden Familien in den kommenden Wochen gleich mehrere Geburtstage anstünden. „Aber vor der Tour durch die Geschäfte holen wir uns noch einen kleinen Glühwein oder Punsch“, verrät Karola Scheffler.

Max (9) und Lisa (5) durchsuchen hingegen bereits die Auslagen in der Spieleabteilung der Villa Kinderland. Um Ideen für den Wunschzettel zu sammeln, erklärte Max. Ein kleiner Flummi hat es ihm dabei so angetan, dass dieser sofort vom Taschengeld angeschafft wird. Dieses Verhalten scheint exemplarisch für das Gros der Besucher zu sein. So laufen am Ende nur wenige Kunden mit prall gefüllten Einkaufstaschen oder Karton durch die Straßen. „Wir haben viele Anregungen gesammelt und sogar zwei Sachen zurücklegen lassen“, sagt Michael Hansen. „Jetzt wollen wir erst einmal die Feuershow anschauen und dann noch etwas Essen gehen.“

Nachmachen verboten

Die drei Feuerspucker und –schlucker Roy Bartsch, Sascha Tautz und Björk Hamer zählen seit Jahren zu den Attraktionen des Candlelight-Shopping. Vor über 20 Jahren hätten sie mit dem ungewöhnlichen und nicht ganz ungefährlichen Hobby begonnen, dass ihnen sogar Ende der 90er Jahre einen Auftritt in der TV-Show „Wetten dass“ beschert habe, erzählt Bartsch. Die kleinen Zuschauer ermahnt er, die gezeigten Nummern keinesfalls zu Hause mit irgendwelchen brennbaren Stoffen nachzumachen. „Wir verwenden eine Spezialflüssigkeit, die nicht richtig brennt“, erklärt Bartsch und löscht zum Beweis eine Fackel in einem gefüllten Becher.

Dannach pustet das Trio rauchende Feuerbälle und grelle Stichflammen in den nächtlichen Himmel, jongliert mit Fackeln und rotierenden Brennkammern, während die Musiker der Show- und Brassband Heikendorf  unermüdlich zwischen Lange Brückstraße, Marktplatz und Kirchstraße marschiert und die Parade immer wieder für kleine Platzkonzerte unterbricht. Den farbenfrohen Ausklang bildet dann ein Feuerwerk, das aber keineswegs den Schlusspunkt des Abends setzt. So entwickelt sich mancherorts das Candlelight-Shopping in ein Candlelight-Dinner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dirk Schneider

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3