23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Fragen an die Kandidaten

Preetz Fragen an die Kandidaten

Einmal im Monat steht der Preetzer Bürgermeister auf dem Marktplatz, um Fragen der Bürger zu beantworten, Anregungen entgegenzunehmen und sich Kritik anzuhören. „Große Fußstapfen“ nennt es einer der fünf Kandidaten, die seine Nachfolge antreten wollen.

Voriger Artikel
Meisterin auf dem Kunstrad
Nächster Artikel
Gottesbezug eint Religionen

Gerd Dreßler und Pastor Gerhard Pfau (Vierter und Fünfter von links) sowie Vereinsvorsitzender Rüdiger Biel (ganz rechts) moderierten die Diskussionsrunde mit den Bürgermeisterkandidaten Thomas Wulff (von links), Martin Wolf, Matthias Diehl, Björn Demmin und Jan Birk.

Quelle: Silke Rönnau

Preetz. Die Kandidaten wollen diese Präsenz fortsetzen – das wurde in der Diskussionsrunde am Donnerstag deutlich, zu der der Verein Leben auf der Glindskoppel ins Bodelschwinghhaus eingeladen hatte.

 Er könne sich einen regelmäßigen Bürgermeister-Rundgang vorstellen, erklärte Thomas Wulff. Martin Wolf will bei allen Entscheidungsprozessen mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung schaffen. „Der Stand auf dem Markt ist ein Erfolgsmodell und wird fortgesetzt“, versprach Jan Birk. Für den Stand ist auch Matthias Diehl: „Aber die Transparenz darf da nicht aufhören.“ Björn Demmin setzt zusätzlich auf ein „offenes Rathaus“ und Sprechstunden in den Stadtteilen.

 Auch in anderen Bereichen vertraten die Kandidaten oft die gleiche Meinung. Zum Beispiel beim Gewerbegebiet Wakendorf. „Ich bin für eine Erweiterung, weil Preetz als wachsende Stadt dafür sorgen muss, dass Arbeit vor Ort angeboten wird“, betonte Birk. Da die Erschließung aber ein „ziemliches finanzielles Risiko“ sei, müsse man Partner ins Boot holen. Er sehe „Risiken und Chancen“, sagte auch Diehl: Man müsse sich dafür einsetzen, dass die Flächen schnell vermarktet würden. Wulff verwies auf die Chancen für den städtischen Haushalt durch mehr Gewerbesteuern. „Initiativen wie die Ausweisung von Gewerbeflächen sind Perspektiven für eine Einnahmeverbesserung“, erklärte auch Wolf. Demmin nannte als Ziel, dass bestehende Betriebe in Preetz bleiben und sich neue ansiedeln können. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer betrügen rund zwei Millionen Euro pro Jahr.

 Weiteres Thema war der Einzelhandel. Dabei verwiesen die Kandidaten darauf, dass man zwar den Weg ebnen und ein Motor sein könne, die Initiativen aber hauptsächlich vom Einzelhandel selbst kommen müssten. Diehl schlug vor, die Angebote besser zu vernetzen, damit jeder sehen kann, was er wo bekommt. Auch Wulff schlug einen „elektronischen Marktplatz“ vor. Außerdem habe die Umfrage unter den Gewerbebetrieben gezeigt, dass sich diese ein besseres Stadtmarketing wünschten. Demmin regte die Gründung eines Gewerbeportals an: „Welche Angebote gibt es schon, und wo sind Lücken?“ Wolf will die Innenstadt attraktiver gestalten. Außerdem könne man Netzwerke schaffen und beispielsweise Seniormanager einbinden, die Impulse geben könnten.

 Im Bereich „Freizeit“ betonte Diehl ausdrücklich: „Ich will nicht auf die Schwimmhalle verzichten.“ Damit bezog er sich auf eine andere Diskussionsveranstaltung: Als es um Kohlendioxid und Kosten ging, hatte er gesagt, dass man auch die Halle auf den Prüfstand stellen könnte. Dies sei aber nur ein Beispiel gewesen, um die Konflikte darzustellen, wenn es um Einsparungen gehe, sagte er. „Ich kürze eher das Budget des Bürgermeisters, als die Schwimmhalle zu schließen“, erklärte Wulff. 350000 Euro zahle die Stadt pro Jahr für die Schwimmhalle, erläuterte Demmin. Das höre sich gewaltig an, sei es aber gar nicht – denn mit dieser Summe liege Preetz im Bundesvergleich unter den Top Ten. Auf die gesellschaftliche Verantwortung verwies Birk: „Schwimmunterricht ist wichtig.“

 Auch in einem weiteren Punkt waren sich alle einig. So eine niedrige Wahlbeteiligung wie in Neumünster mit 34 Prozent soll es in Preetz möglichst nicht geben. Deshalb appellierten sie eindringlich an die Bürger, am 28. Juni zur Wahl zu gehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3