3 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Knapp 4000 Euro für bedürftige Kinder

Preetz Knapp 4000 Euro für bedürftige Kinder

Über ein besonderes Vorweihnachtsgeschenk freut sich der Kleine-Anna-Kreis in Preetz. Vorsitzende Anna Wollenberg nahm einen symbolischen Scheck über 3919,97 Euro vom Förderverein der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule entgegen, der sich aufgelöst hat.

Voriger Artikel
Straßensperrung wegen Autobrand
Nächster Artikel
Steinbergweg wird zum Teil asphaltiert

Antje Voß (von links), Uwe Christiansen und Michaela Krohn überreichen die Spende des aufgelösten Fördervereins an die Schulleiterinnen Anna Wollenberg (Vorsitzende des Kleine-Anna-Kreises) und Gerburgis Ecke.

Quelle: Silke Rönnau

Preetz. 2005 war der Förderverein offiziell gegründet worden, doch bereits in den Jahren zuvor hatte eine Initiative die Schule am Standort Kirchenstraße fleißig unterstützt. Als größte Einnahmequelle dienten Flohmärkte sowie Spenden von Benefizkonzerten. Davon seien Klassenfahrten, Busse für Strandausflüge und Spielgeräte bezuschusst worden, berichten die Vereinsmitglieder Michaela Krohn, Antje Voß und Uwe Christiansen. Dann wurde für ein großes Fußballfeld gespart. „Das ist der Grund, warum wir so viel Geld in der Rücklage hatten“, erklärt Christiansen. „Aber das hatte sich dann ja mit einem Schlag erledigt“, sprach er die plötzliche Entscheidung der Stadtvertretung 2013 an, die Schule an den Standort Wilhelminenschule am Hufenweg zu verlagern.

Grund der Auflösung sei, dass die Kinder mittlerweile überwiegend in das Schulsystem integriert würden, erläuterte Christiansen. Es gebe nur noch eine Sprachheil-Intensivmaßnahme (SIM-Klasse) für Kinder aus dem gesamten Kreis Plön.

Mit dem Kleine-Anna-Kreis könne man viele Kinder erreichen, sagt Michaela Krohn. Es seien nicht unbedingt die ALG-II-Bezieher, die sich Klassenfahrten nicht leisten könnten, sondern viele, die zwar arbeiten, aber bei denen das Geld einfach nicht reiche. Vorsitzende Anna Wollenberg betont, dass man möglichst unbürokratisch helfen wolle. Antragsformulare gebe es in allen Schulen und Kitas.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3