23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Leere in der Gemeinschaftsmensa

Preetz Leere in der Gemeinschaftsmensa

Die geringe Auslastung der Mensa am Preetzer Castöhlenweg einerseits und die Raumnot der künftigen 5. Klassen in der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule (THG) andererseits standen auf der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Preetz am Dienstagabend zur Debatte.

Voriger Artikel
Stefan Meyer will ins Rathaus
Nächster Artikel
Arbeitskreis für Radwege gegründet

So leer wie auf diesem Foto, das vor der Mittagspause aufgenommen wurde, ist es in der Mensa am Castöhlenweg sonst zwar nicht, aber die Auslastung lässt zu wünschen übrig.

Quelle: Anne Gothsch

Preetz. Schon im Sommer 2015 hatte vor allem die FDP kritisiert, dass der eine Million Euro teure Bau mit rund 170 Plätzen, der den Schülern des Friedrich-Schiller-Gymnasiums (FSG) und der THG gleichermaßen zur Verfügung steht, zu wenig genutzt wird. Nach damals vorliegenden Zahlen würden im Durchschnitt lediglich 37 Schüler der THG zum Mittagessen kommen, vom Gymnasium seien es aktuell immerhin 129 Schüler, führte Michael Howe (FDP) aus. Die höhere Quote beim Gymnasium sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Zeiten für Unterricht und Pflicht-Arbeitsgemeinschaften so gelegt wurden, dass eine Mittagspause fest eingeplant sei.

 Dazu merkte die Schulleiterin der Gemeinschaftsschule, Irina von Guerard, an, die im Schulprogramm gemeinsam mit mehreren Gremien festgelegten Unterrichtszeiten nicht willkürlich verändern zu können. Allerdings befasse man sich an der Schule intensiv mit dem Thema, habe beispielsweise einen Mensa-Ausschuss gebildet, um gemeinsam mit dem Essensanbieter nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen.

 Die Schulleiterin wies jedoch auch darauf hin, dass die geringe Mensa-Nutzung offenbar ein landesweites Problem sei. So sei nach ihr vorliegenden Zahlen die Auslastung bei Mensen ohne Vollküche im Land bei sechs bis acht Prozent und selbst mit Vollküche nur bei elf bis zwölf Prozent. „Vor dem Bau der Mensa haben wir eine Umfrage unter mehr als 300 Eltern gestartet. Mehr als die Hälfte hat damals für das Angebot eines regelmäßigen Mittagessens plädiert. Warum sich der tatsächliche Zuspruch in Grenzen hält, ist nicht so einfach herauszufinden“, so von Guerard.

 Zur Qualität des Mensa-Angebotes und den Rahmenbedingungen läuft derzeit eine Studie eines unabhängigen Instituts gemeinsam mit der Kieler Universität. Die Ergebnisse sollen im März vorliegen, danach werde sich der Ausschuss erneut mit dem Thema befassen, so dessen Vorsitzender Wolf Bendfeldt.

 Auch in Sachen Platznot an der Gemeinschaftsschule müssen spätestens im März konkrete Lösungen auf den Tisch, waren sich Stadtvertreter, Schulleiter und zahlreiche Elternvertreter im Publikum einig. Bereits vor fast einem Jahr hatte die Schulleiterin beantragt, die Aufnahmekapazität für die neuen fünften Klassen auf 100 Schüler in vier Klassen zu begrenzen. Vom Schulrat des Kreises Plön gebe es dazu noch keine Entscheidung, informierte Bürgermeister Björn Demmin. Auf einen weiteren Antrag, Räume im benachbarten Gymnasium mit nutzen zu können, habe der Schulrat kürzlich geantwortet, dass lediglich ein Raum für den Daz-Unterricht (Deutsch als Zweitsprache) am FSG zur Verfügung stehe. „Ich hatte eine positivere Entscheidung erwartet. Wir werden auf jeden Fall nachverhandeln“, versprach Demmin.

 Ein Planungszirkel prüft und diskutiert derzeit alle Möglichkeiten, um die Raumsituation zu entspannen. Dabei werde auch die Aufstellung von Containern geprüft, sicherte der Bürgermeister auf Nachfrage zu. Zuvor hatten der Schulelternbeirat und die Schulkonferenz in ihren Schreiben an Politik und Verwaltung appelliert, bei der Suche nach einer Lösung nicht nur wirtschaftliche Aspekte zu beachten, sondern auch pädagogische und organisatorische Probleme sowie die Nachteile für die Kinder zu berücksichtigen, die mit einer teilweisen Ausgliederung an die Schulen am Hufenweg, wie von Politik und Verwaltung favorisiert, einhergehen würden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3