19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Erinnerungen an die Nachkriegszeit

Probstei Museum Erinnerungen an die Nachkriegszeit

Zu einer Zeitreise in die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg lädt das Probstei Museum in Schönberg mit seiner neuen Ausstellung. Zu sehen sind Fotos zur Kindheit in der Nachkriegszeit, ergänzt durch Exponate aus dem Fundus des Museums und Leihgaben von Zeitzeugen.

Voriger Artikel
Wohnhaus brannte zweimal
Nächster Artikel
Peter Kokocinski (SPD) ist der neue Bürgermeister

Hanna Kempfert und Heinz Thau gehören zu den Zeitzeugen, die Mareike Runge befragt hat.

Quelle: Thomas Christiansen

Schönberg. Die Fotos stammen aus der Sammlung von Michael Andreas Wahle, der sie aus amerikanischen Archiven und Ankäufen zusammengetragen hat. Alle Fotos sind "aus der Sicht der Amrikaner", betonte Mareike Runge bei der Eröffnung der Ausstellung am Sonntag. Die 25-Jährige, die im vergangenen Jahr sechs Wochen Praktikum im Museum gemacht hat, recherchierte in Büchern und Dorfchroniken und befragte Zeitzeugen.

Die Fotos "zeigen eindrucksvoll die Not, die Traurigkeit, aber auch die Hoffnung in den Gesichtern der Kinder. Sie zeigen die Kinder als unverschuldete Opfer der Situation nach dem Krieg", erklärte die stellvertretende Bürgermeisterin Antje Klein. Diese Dokumentation sei "eine sehr passende Kombination zu den Erinnerungsstücken von Zeitzeugen aus der Probstei", sagte Klein.

Das Probstei Museum plant ein umfangreiches Begleitprogramm zu der Ausstellung mit Lesungen, Gesprächsabenden und Führungen. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3