17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Der Vergangenheit auf der Spur

Raisdorfer Archivgruppe Der Vergangenheit auf der Spur

Zwölf Ordner mit Dokumenten hat die Archivgruppe des Raisdorfer TSV bereits gesammelt. Dazu gehören alte, in Sütterlin geschriebene Protokolle aus der Anfangszeit des 1922 gegründeten Vereins ebenso wie Bilder. „Wer etwas beizutragen hat, kann sich gerne melden“, so Karin Ackermann.

Voriger Artikel
Als Hilfe im Lazarett gefragt war
Nächster Artikel
Pop-Rock im Prinzenhaus

Mit den alten Berichtsheften fing es an: Ulrich Zahn (von links), Uwe Schmidt, Elke Harmsen (hinten), Karin Ackermann und Jürgen Ohrt haben begonnen, alle Dokumente über den RTSV zu sammeln und zu archivieren.

Quelle: Andrea Seliger

Schwentinental. Die Idee eines Archivs kam auf, als Karin Ackermann auf einen Stapel alter Bücher mit Berichten über frühere Aktivitäten gestoßen war – ordentlich mit Hand geschrieben und mit Fotos versehen. „Die Leute haben sich eine Mühe gemacht!“, meint sie anerkennend. Die Raisdorfer Bibliothekarin war gerade in die passive Phase ihrer Altersteilzeit gewechselt. Als Pressewartin und Ehefrau des Vereinsvorsitzenden ist die 63-Jährige mit dem Geschehen rund um den RTSV ohnehin bestens vertraut. Gleiches gilt für ihre Mitstreiter: der ehemalige Vorsitzende Jürgen Ohrt (80), sein früherer Stellvertreter Ulrich Zahn (78) sowie Elke Harmsen (80) und Uwe Schmidt (79), beide ebenfalls lange in verschiedenen Funktionen tätig.

 Die Vergangenheit des Vereins ist auch ein Stück Dorfgeschichte: So hatten der RTSV und die damalige Freie Turnerschaft 1930 mit dem Bau des heutigen Gerhard-Scheerenberger-Platz begonnen. Lange dauerte die Freude nicht: Er wurde Exerzierplatz, Barackenlager für Zwangsarbeiter, dann Flüchtlingsunterkunft. Erst 1956 konnte der Platz wieder für den Sport genutzt werden.

 An die Frühzeit des Vereins kann sich von den Mitgliedern der Archivgruppe naturgemäß keiner erinnern. „Als ich noch Vorsitzender war, haben wir die Ältesten mal eingeladen“, berichtet Ohrt. „Es war ein toller Nachmittag, und wir haben viel erfahren – aber leider wenig festgehalten“, ärgert er sich heute.

 Zunächst einmal geht es der Gruppe darum, das Material zu sammeln und zu ordnen – größtenteils chronologisch, Schwerpunkte extra. Möglicherweise wird daraus auch eine Chronik. „Bis zu unserer 100-Jahr Feier sind es ja noch sechs Jahre“, meint Karin Ackermann.

 Wer etwas beitragen will, meldet sich unter Tel. 04307/5125 oder presse@raisdorfertsv.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3