6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Antwort aus Kiel

Schill-Kaserne Keine Antwort aus Kiel

Ziehen Flüchtlinge in die frühere Schill-Kaserne in Lütjenburg ein oder nicht? Ende September hatte die Stadt dem Land das Angebot gemacht, die leer stehenden Mannschaftsunterkünfte zu kaufen und als Flüchtlingsquartier zur Verfügung zu stellen. Bislang gab es aus Kiel keine Antwort.

Voriger Artikel
Parkscheinautomaten sind in Betrieb
Nächster Artikel
Da steht ein Storch auf dem Flur

„Vorsicht Schußwaffengebrauch“, warnt ein altes, mit Flechten bewachsenes Schild auf dem Gelände der früheren Schill-Kaserne. Ob Flüchtlinge in die Mannschaftsunterkünfte ziehen, ist noch unklar.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schill-Kaserne
Foto: Die Mannschaftsquartiere der früheren Schill-Kaserne in Lütjenburg werden in den nächsten Wochen für Flüchtlinge hergerichtet. Mit der Reparatur der gekappten Versorgungsleitungen wird demnächst begonnen.

Die ersten Flüchtlinge ziehen voraussichtlich schon Ende November in die Quartiere der früheren Schill-Kaserne in Lütjenburg ein. Am Freitag tagten bereits Vertreter der Stadt, der Polizei und des Landes im Lütjenburger Rathaus, um den Fahrplan für die Einrichtung der Unterkünfte zu besprechen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3