18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bereit für die Flüchtlinge

Schloss Salzau Bereit für die Flüchtlinge

Es herrschte reichlich Trubel am Freitag auf dem Salzauer Schlossgelände: Am Sonnabend werden die ersten 300 Flüchtlinge erwartet. Zäune wurden montiert, mobile Toilettencontainer geliefert und angeschlossen. Dazu ist die gesamte Betriebstechnik im Schloss und in den Nebengebäuden hochgefahren worden.

Voriger Artikel
Engpässe bei der Tafel
Nächster Artikel
Schönkirchen droht dickes Minus

Letzte Vorbereitungen: Auf dem Gelände um Schloss Salzau hat man sich auf die ersten 300 Flüchtlinge eingestellt. Lediglich die 100 bestellten Doppelstock-Betten fehlten gestern Nachmittag noch.

Quelle: Christoph Kuhl

Fargau-Pratjau. Zu den Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben, die ihre Firmenfahrzeuge im Innenhof parkten, gehörte auch die Firma Spiegelblank. Das Reinigungsunternehmen wird in der nächsten Zeit für saubere Toiletten und Räume auf Salzau sorgen. „Bei der angekündigten Personenzahl werden wir sicher zweimal pro Tag reinigen müssen“, so die Einschätzung von Malte Groß und Bettina Franke nach einer Begehung des Geländes. „Die Infrastruktur steht soweit“, sagte Bernd Drescher vom Landespolizeiamt, bei dem die Fäden für die gesamte Aufbauorganisation der ersten zentralen Flüchtlingsunterkunft im Kreis Plön zusammenlaufen. Einzig die 100 bestellten zusätzlichen Doppelstock-Betten waren bis gestern Nachmittag noch nicht eingetroffen.

 Am Sonnabend um 6.30 Uhr rückt zunächst die Katastrophenschutz-Bereitschaft des DRK Kreisverbands Plöner Land in Salzau an. Die ist für die Betreuung der wohl ab 10 Uhr eintreffenden Flüchtlinge zuständig und mit einem 40-köpfigen ehrenamtlichen Helferteam im Einsatz. Laut Auskunft von Koordinator und Einsatzleiter Christian Pagel erscheint allein das DRK mit etwa 20 Fahrzeugen in dem Flüchtlingslager. Darunter befindet sich auch ein Sanitätsgerätewagen mit Komplettausstattung für die medizinische Voruntersuchung und Akutbehandlung erkrankter Flüchtlinge.

 Salzau werde laut Pagel „kein klassisches Erstaufnahmelager.“ Über die Zahl der sogenannten Transit-Flüchtlinge, die weiter Richtung Skandinavien wollen, konnte der DRK-Einsatzleiter noch keine Angaben machen. Die Einwohner Fargau-Pratjaus wurden am Freitagabend von Landesseite bei einer Veranstaltung im Fargauer Dorfgemeinschaftshaus über die Unterbringung der Flüchtlinge informiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3