18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schloss Salzau füllt sich mit Leben

Flüchtlinge Schloss Salzau füllt sich mit Leben

Zwei Tage nach Ankunft der ersten Flüchtlinge in Salzau wird deren Versorgung im ehemaligen Landeskulturzentrum weiter ausgebaut. „Wir haben ganz tolle Hilfsangebote aus der Region“, sagt Christian Pagel, Einsatzleiter des DRK. Noch in dieser Woche soll ein Shuttle-Bus für Einkäufe starten.

Voriger Artikel
Flüchtlinge treffen in Schloss Salzau ein
Nächster Artikel
B76: Im Notfall schaltet Ampel auf Rot

Der aus Afghanistan stammende Ahmad Mensing (rechts mit gelber Weste), der hier Flüchtlinge zu ihren Unterkünften im Salzauer Schloss begleitet, ist einer von acht Dolmetschern. Mit den Flüchtlingen aus dem Iran und Afghanistan spricht er Persisch und Dari.

Quelle: Christoph Kuhl

Fargau-Pratjau. „Die möchten einkaufen“, erklärt Pagel. Dafür setzt das Verkehrsunternehmen Vineta ab sofort einen Shuttle-Bus ein, der zwei- oder dreimal pro Woche vom Schloss aus in die Umgebung fährt. Vineta bietet das als Sponsor zunächst kostenlos an, künftig müssen die Flüchtlinge aber Fahrkarten kaufen. Außerdem gibt es Gespräche über die Einrichtung eines Tante-Emma-Ladens am Schloss. „Wir wollen Salzau zu einem lebendigen Ort machen. Wir möchten das für die Menschen so normal wie möglich gestalten“, betont Pagel.

 Nach dem raschen Aufbau sei man nun damit beschäftigt, noch verbliebene Mängel schnellstmöglich zu beheben und zum Tagesgeschäft überzugehen. „Wir sind auch dabei, einen regelmäßigen ärztlichen Dienst zu installieren“, erklärt Pagel. Am Montag sollten noch die letzten Betten aufgebaut werden, um die maximale Aufnahmekapazität von 320 Personen sicherzustellen. Montagmittag erfuhr das DRK, dass ein Bus aus Bayern mit 50 weiteren Flüchtlingen unterwegs ist, der am Abend in der vorübergehenden Not-Unterkunft Salzau eintreffen sollte.

 Insgesamt sei die Lage weiterhin „sehr entspannt“, betont Pagel. Einzige „Schäden“ waren ein – vermutlich wegen „Altersschwäche“ – abgefallenes Glas vom Außenspiegel eines DRK-Transporters und zwei Kinder mit Bauchschmerzen. Die beiden hatten offenbar deutlich zu viele der vom Kreis Plön gespendeten Äpfel gegessen und wurden mit Wärmflaschen versorgt. Ein Problem war auch, dass einige Flüchtlinge das Rauchverbot in den Räumen nicht eingehalten haben.

 Wie berichtet, packen die Flüchtlinge eifrig beim Aufbau der Betten und anderen Arbeiten mit an. „Viele fragen jetzt auch nach der Geschichte des Schlosses“, erzählt DRK-Koordinatorin Isgard Blaßneck. Fargaus Bürgermeister Sönke Voß und Amtsvorsteherin Ulrike Raabe, die bereits am Wochenende vor Ort waren, lobten den Einsatz der Helfer. „Wir können wirklich zufrieden sein, wie professionell das DRK und andere Hilfsorganisationen das hier auf die Beine gestellt haben“, sagte Raabe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Neue Unterkunft
Foto: Das Schloss Salzau (Kreis Plön) dient nun als Flüchtlingsunterkunft.

In Salzau sind am Sonnabend die ersten Flüchtlinge angekommen. Die Flüchtlinge selbst packten kräftig mit an, als die Bundeswehr Feldbetten lieferte. Innenminister Stefan Studt überzeugte sich vor Ort von der professionellen Arbeit der Helfer unter anderem vom DRK und der sehr entspannten Atmosphäre.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3