19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vandalismus am Skulpurenweg

Schönkirchen Vandalismus am Skulpurenweg

Gewohnte Sehweisen aufheben will Künstler Mathias Wolf mit seiner Fadeninstallation auf dem Skulpturenpfad in Schönkirchen. Zumindest einem Zeitgenossen missfiel das offenbar so sehr, dass er zum Messer griff: Am Dienstag fand Wolf einen wichtigen Strang der Installation zerschnitten vor.

Voriger Artikel
Offen für vieles
Nächster Artikel
Falsche Polizisten am Telefon

Mathias Wolf hat seine Fadeninstallation zwar schon wieder repariert. Am Rand sind jedoch noch zerschnittene Stücke zu sehen.

Quelle: Andrea Seliger

Schönkirchen. Wie viele derartige Installationen im öffentlichen Raum er schon gemacht hat, kann der 64-Jährige, der in Satjendorf (Gemeinde Panker) lebt, gar nicht mehr zählen. Doch nie zuvor hat sich jemand versucht, sein Werk zu beschädigen. Seine Kunst müsse nicht jedem gefallen, meint Wolf, aber „für Zerstörung gibt es keine Legitimation“. Er hat schnell alles repariert, da die herunterhängenden Fäden auch Passanten gefährdet hätten.

Viele Spaziergänger konnten den Künstler bei seinem Werk beobachten. Seit dem 6. Mai knüpft er die Fäden aus blauem Pressengarn zwischen der Holzbrücke und den beiden nahen Eichen und schafft damit eine Art luftigen Tunnel oberhalb des Weges. Noch eine Woche, so schätzt Wolf, braucht er für die Fertigstellung. „Die meisten Reaktionen waren positiv. Immer wieder wurde mir bekundet, dass es bisher sehr schön aussehe und es interessant sei, die Installation zu durchschreiten.“

Es gab allerdings auch einzelne, die fürchteten, Vögel könnten sich darin verfangen. Galerist Wolf Zepfel, der die Kunst auf dem Skulpturenpfad aussucht und betreut, wandte sich deshalb an den Naturschutzbund und bat um eine Expertise. Fritz Heydemann aus dem Landesvorstand des Nabu sah sich deshalb die Installation an und sagt: „Von dieser Konstruktion geht keine signifikante Gefahr für Vögel aus.“  Bei Projekten in der Vergangenheit, beispielsweise im Botanischen Garten in Ulm, habe es auch keine Probleme mit Vögeln gegeben, so Wolf.

Bürgermeister Gerd Radisch glaubt allerdings nicht, dass Vogelfreunde etwas mit der Zerstörung zu tun haben - er vermutet einen dummen Streich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3