21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schimmel in Preetzer Schule

Schreck am Ferienende Schimmel in Preetzer Schule

Schreck in der letzten Ferienwoche: In Klassenzimmern des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Preetz wurde Schimmel entdeckt. Doch wer als Schüler nun hofft, dass sich die Sommerferien um ein paar Tage verlängern könnten, muss enttäuscht werden. Der Unterricht soll wie geplant am Montag starten.

Voriger Artikel
Keine Mehrheit für die Pläne
Nächster Artikel
Hotel Stadt Kiel wieder sichtbar

Alles abgesperrt: Eine Spezialfirma reinigt die vom Schimmel befallenen Klassenzimmer im „Roten Haus“ des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Preetz.

Quelle: Silke Rönnau

Preetz. Es waren Fensterputzer, die den Schimmel am Montag um 15 Uhr bemerkten und sofort Alarm schlugen. „Schon eine halbe Stunde später waren Mitarbeiter von uns vor Ort“, so Hendrik Schwinghammer, Pressesprecher der Plöner Kreisverwaltung (der Kreis Plön ist Träger des Gymnasiums). Tatsächlich seien die Bodenbeläge in einigen Klassenzimmern des sogenannten „Roten Hauses“ und des „Labyrinths“ an mehreren Stellen verschimmelt gewesen.

 Schon am Dienstag habe die beauftragte Spezialfirma mit der Sanierung begonnen. „Das Areal ist komplett abgesperrt“, erzählt Schulleiterin Anja Grabowsky. Das Unternehmen habe Luftschleusen aufgebaut, um eine Verbreitung der Schimmelsporen zu verhindern.

 Um kein Risiko einzugehen, habe man in allen 18 Räumen die Teppiche herausgerissen, so Schwinghammer. Auch die Vorhänge mussten entsorgt werden. Außerdem würden alle Möbel gereinigt. Inzwischen seien mehrere Gutachter vor Ort gewesen, um die Schadensursache zu ermitteln.

 Noch am Donnerstag wollte die Schulleiterin die Eltern mit einer Rundmail über die Arbeiten informieren und die einzelnen Sanierungsmaßnahmen schildern.

 Vorsichtshalber habe sie auch Kontakt mit den Nachbarschulen aufgenommen, „aber die können uns kaum Ausweichmöglichkeiten anbieten“, erklärt Anja Grabowsky. Allerdings habe die Sanierungsfirma zugesagt, dass die Arbeiten bis Montag 7 Uhr abgeschlossen sein sollen. „Es besteht dann auch überhaupt keine Gesundheitsgefährdung mehr“, betont Schwinghammer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3