9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Wunderraum ist einsatzbereit

Schule am Kührener Berg Wunderraum ist einsatzbereit

Aus den Lautsprechern erklingt das Rauschen der Meeresbrandung. Eine Discokugel zaubert rund um das Wasserklangbett bunte Lichttupfer an die Wand. Der Wunderraum in der Schule am Kührener Berg in Preetz, der durch jugendliche Einbrecher zerstört worden war, kann nächste Woche wieder in Betrieb genommen werden.

Voriger Artikel
Amt prüft weitere Einrichtung
Nächster Artikel
Bekannter werden

Schulleiter Holger Kaack-Grothmann freut sich, dass der Wunderraum – hier mit dem Wasserklangbett – wieder in Betrieb genommen werden kann.

Quelle: Silke Rönnau

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Brand im Förderzentrum
Foto: An dem Förderzentrum entstand nach derzeitigen Schätzungen ein Sachschaden von bis zu 200.000 Euro.

Der Fall der verwüsteten Schule am Kührener Berg in Preetz scheint aufgeklärt. Fünf Tage nach der Tat ermittelte die Polizei zwei 15-Jährige, die für die Randale und die Brandstiftung in dem Gebäude verantwortlich sein sollen. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf mittlerweile 200 000 Euro. Es könnte aber noch teurer werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3