17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Auf der B76 wird’s wieder eng

Schwentinental Auf der B76 wird’s wieder eng

Die Sanierung der B76 in Schwentinental geht ab 11. April weiter. Geschäftsleute aus dem Ostseepark diskutierten vorab mit Vertretern von Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) und Polizei, wie Probleme möglichst gering gehalten werden können. Vor allem eine bessere Ausschilderung für Lkw ist gefragt.

Voriger Artikel
Plädoyer für fairen Kaffeehandel
Nächster Artikel
Integration kommt auf Touren

Noch fließt der Verkehr auf der B76. Ab Montag, 11. April, wird die Verkehrssicherung für den nächsten Bauabschnitt eingerichtet. Als Erstes wird die Fahrbahn Richtung Preetz saniert und dabei auch die Anschlussstelle Ostseepark gesperrt.

Quelle: Andrea Seliger

Schwentinental. Einen Vorgeschmack auf das, was passieren könnte, gab es vor einigen Wochen: Für die Entwässerungsarbeiten war die Abfahrt Ostseepark/Bauhaus auf der Spur Richtung Preetz für einige Tage komplett gesperrt worden. Die überraschten Lkw-Fahrer nahmen dann die nächstmögliche und versuchten sich am Weg zurück durch den Ort. Die Eisenbahnunterführung in der Bahnhofstraße ist aber bekanntermaßen mit 3,20 Meter Höhe zu niedrig für die meisten Lkw, was für Verkehrsprobleme sorgte. Im anstehenden Bauabschnitt wird diese Zufahrt ins Gewerbegebiet für gut zwei Monate gesperrt sein. „Die Lkw-Fahrer müssen gezielt darauf hingewiesen werden, dass sie bereits vorher abfahren sollen“, meinte Hans-Peter Wohler-Schmidt, Vorsitzender der Ostseepark-Marketing GbR, die zu dem Termin eingeladen hatte. Denn die (aus Kiel kommend) erste Abfahrt ins Gewerbegebiet ist bereits im Vorjahr saniert worden und wird jederzeit nutzbar sein.

 Der nächste Sanierungsabschnitt wird von der Ostseepark/Bauhaus-Anschlussstelle bis kurz vor die B202-Abzweigung reichen. Der Verkehr soll wie im vergangenen Jahr durch ein flexibles, dreispuriges System geleitet werden, wobei die Mittelspur immer der stärker frequentierten Fahrtrichtung zur Verfügung steht. Am Montag, 11. April, wird damit begonnen, die Stellwände auf der Fahrspur Richtung Kiel aufzubauen. Dies werde voraussichtlich zwei Wochen dauern, so Matthias Forster vom Landesbetrieb Straßenbau. Dann können die eigentlichen Arbeiten auf der Fahrspur Richtung Preetz beginnen. Wenn die erste Seite voraussichtlich im Juli fertig ist, ist die Fahrspur Richtung Kiel dran. Damit verbunden ist auch die Sperrung der jeweiligen Anschlussstellen auf der Seite. Da deshalb während der Bauzeit besonders viele die Abfahrt Ostseepark/L52 nutzen werden, wurde außerdem angeregt, dort eine Ampel einzurichten. Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr mit dem flexiblen Verkehrsleitsystem bewertete Wohler-Schmidt als „gut“.

 Die Ostseepark-Händler diskutierten außerdem darüber, wie man – Hand in Hand mit der Polizei – das Gebiet als Treffpunkt der Cruiser-Szene unattraktiv machen kann. Mit Saisonbeginn werden freitags wieder Auto- und Motorradfahrer erwartet, die den großen Real-Parkplatz für Vorführungen schätzen und auch illegale Rennen veranstalten. Damit soll jetzt allerdings Schluss sein, so Real-Filialleiter Fatih Alpsoy, der die Beseitigung des hinterlassenen Mülls leid ist: Der Parkplatz werde künftig gesperrt. Andere wollen mitziehen. Schwentinentals Polizeichef Arnim Wiens hatte noch eine Anregung an die Stadt: Mit mobilen „Kissen“ auf der Fahrbahn ließen sich Rennen verhindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3