4 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Tauziehen um Seniorentreff

Schwentinental Tauziehen um Seniorentreff

Das Pflegeheim St. Anna will sein Angebot erweitern und künftig auch Pflege-Wohngemeinschaften und eine Tagesbetreuung anbieten. Das kam bei Sozialausschuss gut an. Umstritten ist allerdings die Idee, auch die Aktivitäten der jetzigen Seniorentagesstätte dorthin zu verlegen.

Voriger Artikel
Rettungsaktion für Rehkitze
Nächster Artikel
Ein Lügner vor Gericht

Unterhalb des Hauses St. Anna, auf der heutigen Koppel, ist ein Neubau für alternative Pflegeformen geplant. Dort könnten auch eine Kita und eine Begegnungsstätte in einem eigenen Trakt mit untergebracht werden.

Quelle: Andrea Seliger

Schwentinental. Wie bereits berichtet, plant St. Anna, eine Einrichtung des Deutschen Ordens, einen Neubau auf der heutigen Pferdekoppel direkt neben dem Stammhaus, in dem neue Pflege- und Betreuungsformen umgesetzt werden sollen. Leiter Moritz Wahl setzt außerdem auf die Begegnung der Generationen und würde auch eine Kita und Räume für einen Treffpunkt inklusive der heutigen Seniorentagesstätte dort unterbringen.

Während die Kita-Räume angesichts der ständigen Platz-Nachfrage von der Stadt gerne genommen werden und auch die neuen Pflegemodelle Zustimmung fanden, ist die Umsiedlung der Raisdorfer Seniorentagesstätte dorthin höchst umstritten. Bürgervorsteherin Angelika Lange-Hitzbleck (SPD) erklärte in der jüngsten Ausschusssitzung: „Wir können nicht mit einem Federstrich die erfolgreiche Arbeit von 40 Jahren kaputt machen.“

St. Anna wäre für die meisten nicht mehr erreichbar

Dass überhaupt über einen möglichen Umzug der Seniorentagesstätte diskutiert wird, liegt an einem Stadtvertreterbeschluss vom 30. Juni 2016. Sowohl das Gebäude der Einrichtung als auch die benachbarten Sozialwohnungen gehören der Stadt. Die Sozialwohnungen sind sanierungsbedürftig. Deshalb gab es die Idee, die Fläche komplett neu überplanen zu lassen. Wo dabei die Tagesstätte bleibt, ist noch offen – der Umzug zu St. Anna ist dabei nur eine Option. Weiter Varianten wären ein Anbau am Rathaus oder Räume im zukünftigen Wohnhaus-Neubau. St. Anna liegt allerdings abseits des Ortskerns und wäre fußläufig für die meisten Nutzer nicht mehr erreichbar. Vor dem Haus hält die Linie 300, für die geplante Tagespflege wird St. Anna einen Fahrdienst einrichten. Ähnliches wäre dann auch für die Tagesstätte nötig.

Die Entscheidung über den Standort der Seniorentagesstätte soll erst nach den Sommerferien fallen. Der Entwurf für das Gesamtkonzept des St.Anna-Neubaus, ob mit oder ohne Seniorentreff, wird Ende Juni den Anwohnern vorgestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3