9 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Schwentinental ist Unfallschwerpunkt

Polizeistatistik Kreis Plön Schwentinental ist Unfallschwerpunkt

Acht Unfallschwerpunkte vermerkt der Verkehrssicherheitsbericht 2015 für den Kreis Plön. Drei davon liegen in Schwentinental. Die Zahl der Unfälle stieg leicht an, die der Verletzten erreichte einen Höchststand, und der Anteil der Wildunfälle war mit 40 Prozent enorm hoch.

Voriger Artikel
Haft und zeitweises Berufsverbot für Reitlehrer
Nächster Artikel
Der Abiball wird zum Kraftakt

Sorgenkind Nummer eins im Kreis Plön war 2015 die Kreuzung L
52/Preetzer Chaussee im Ortsteil Klausdorf. Hier krachte es achtmal – vor allem wegen Missachtung der Vorfahrt sowie beim Linksabbiegen aus Richtung Kiel-Wellingdorf.

Quelle: Ralph Böttcher

Schwentinental. Achtmal krachte es an der Kreuzung Preetzer Chaussee/Landesstraße 52. Sechs Menschen wurden verletzt. Die Unfallursachen waren Missachten der Vorfahrt (hier vor allem Abbieger aus Klausdorf auf die L52) sowie Linksabbieger aus Richtung Wellingdorf nach Klausdorf. Im Jahr zuvor wurden hier ganze zwei Unfälle gezählt. Eine Erklärung für die Häufung könnte die Ampelanlage sein, die um 20 Uhr über Nacht abgeschaltet wurde. Drei Unfälle fielen in diesen Zeitraum, erklärte Stefan Kalinowski von der Polizeidirektion Kiel.

 Seit einigen Wochen ist die Ampel wieder rund um die Uhr geschaltet – nicht zuletzt auf Druck genervter Anwohner, wie Arnim Wiens, Leiter der Polizeistation Schwentinental, berichtete. Die L52 sei eine viel befahrene Straße, oft werde dort auch schnell gefahren. Hinzu komme der Schwerlastverkehr, der nachts von der Coop-Zentrale startet.

 Ähnlich ist die Situation eine Kreuzung weiter, wo die Klingenbergstraße auf die L52 (Wehdenweg) trifft. An dieser Stelle stehen vier Unfälle im Jahr 2015 zu Buche, einer mehr als im Vorjahr. Auch hier ist die Lichtzeichenanlage in den Nachtstunden abgeschaltet. Dritter Schwentinentaler Unfallschwerpunkt war erneut die Kreuzung B202/Dütschfeldredder im Ortsteil Raisdorf. Diese Stelle war 2014 mit neun Unfällen unrühmlicher „Spitzenreiter“ gewesen. Im vergangenen Jahr krachte es dort nur fünfmal.

 Ein kritischer Punkt aus Sicht der Verkehrssicherheit ist auch die Kreuzung Güterstraße/Hufenweg in Preetz. Hier seien Autos, die auf dem Hufenweg unter der Bahnbrücke herankommen, sehr schwer zu erkennen, sagte Kalinowski. Ergebnis 2015: sechs Unfälle, in diesem Jahr schon drei Unfälle, 2014 waren es gerade mal zwei gewesen. Die Stelle werde seit Langem beobachtet, Sicherungsmaßnahmen würden geprüft.

 Weitere unfallträchtige Stellen im Kreis Plön waren 2015 in Höhndorf die Kreuzung L211/K38 (5 Unfälle), in Nettelsee die B404 Preetzer Straße/Kaiserstraße (4), in Boksee die B404 Dorfstraße/Zum Schlüsbeker Moor (3) und in Mucheln die L53 (3).

 Insgesamt weist der Bericht 3901 Unfälle aus – ein Anstieg von 1,2 Prozent gegenüber 2014. Die Zahl der Verletzten stieg auffällig stark um 10,9 Prozent auf 740. „Der höchste Stand seit zehn Jahren, das ist nicht zu erklären“, so Statistiker Kalinowski. Wie im Vorjahr kamen sechs Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben.

 Bemerkenswert ist nach Kalinowskis Worten die Zunahme der Zweiradunfälle von 67 auf 80. 24-mal war nicht angepasste Geschwindigkeit die Ursache, zwei Drittel der Unfälle verursachten die Kradfahrer selbst. Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern ging dagegen von 147 auf 100 zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3