17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Der "Ostsee-Peter" aus Laboe

Serie: Probsteier Originale Der "Ostsee-Peter" aus Laboe

So kennt man ihn, den „Ostsee-Peter“ in Laboe: Fröhlich und aufgeweckt, interessiert an allen Dingen, die im Ort passieren und immer mit der Kamera in der Hand.

Voriger Artikel
Ein Schwerverletzter: Wohnwagen brannte aus
Nächster Artikel
Schnelles Internet zieht aufs Land

„Verliebt in Laboe“ – unter diesem Motto ist Peter Dittmer bekannt geworden. Der Wahl-Laboer hat ein Herz für das Ostseebad. Seine täglichen Runden durch den Ort führen immer am Hafen entlang.

Quelle: Astrid Schmidt

Laboe. Die Rede ist von Peter Dittmer, der sich unter anderem mit seiner Laboe-Verliebtheit den Titel „Original“ binnen kürzester Zeit erworben hat.

Allein, wie der heute 67-Jährige nach Laboe kam, ist eine besondere Geschichte. Es war im Frühjahr 2008, als er mit seiner Lebensgefährtin Renate, die er gerade erst im Internet kennengelernt hat, in Laboe Urlaub machte. „Es hat gleich geklappt und wir waren uns beide einig, dass wir nicht mehr viel Zeit haben“, erinnert sich Dittmer. Und um sich nun nicht mit der leidigen Frage zu plagen, wer zu wem zieht, entschieden sie sich, in Laboe einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Beide gingen im Alter von 58 Jahren in Rente. Nach nur neun Monaten bezogen sie ihre gemeinsame Wohnung. „Wir wollten dann auch die Menschen und den Ort mit seiner Geschichte kennenlernen, uns aktiv einbringen“, berichtet Dittmer.

Gefühlt schon 60 Jahre in Laboe

So engagierte sich seine Frau bei den Lachmöwen, beide wurden Fördermitglieder im Kurparkverein, in der Feuerwehr und der Volkshochschule. Viel Zeit allerdings verbrachten sie beim E-Mail-Verkehr mit Freunden und Verwandten, die nun alle wissen wollten, wie es den beiden in ihrem neuen Leben an der Küste ergeht. Daraus entstand ein Online-Tagebuch mit dem Titel Wir in Laboe. „Wir schilderten täglich Erlebnisse, erzählten von Veranstaltungen, veröffentlichten Fotos und schickten Grüße“, berichtet der „Ostsee-Peter“. Ihr Internetauftritt wurde auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde besonders gewürdigt, erinnert sich Dittmer.

Dann starb seine Frau. Doch er berappelte sich, fand viel Zuspruch, wurde zum Ostseebotschafter ernannt, der als Multiplikator für die Region aktiv ist. So blieb Dittmer dabei, schreibt inzwischen für eine regionale Zeitung, arbeitet in der Archiv-Gruppe der Gemeinde und lässt nicht nach, die Laboer Geschehnisse zu dokumentieren. „Ich bin erst seit acht Jahren in Laboe, aber gefühlt lebe ich schon 60 Jahre hier“, sagt er.

Bilder waren auch schon in Ausstellungen

Seine Bilder, die täglich mehr werden, zeigte der gelernte Industriekaufmann bereits in Ausstellungen. Die historischen Aufnahmen zieren inzwischen mehrere Kalender. Der Wahl-Laboer fühlt sich stets aufs Neue motiviert, besonders durch „die vielen Rückmeldungen von Menschen aus der ganzen Welt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3