7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ergriffen von der Armut in Rumänien

Spendenaktion Lütjenburg Ergriffen von der Armut in Rumänien

Behinderte Kinder, die tagein, tagaus in ihrem Bett liegen müssen. Familien, denen es an Essen fehlt. Die evangelische Jugend Lütjenburg hat auf ihrer Reise nach Rumänien viel Elend gesehen. Die Gruppe bittet nun um Spenden für eine Weihnachtsfeier der Betroffenen.

Voriger Artikel
Pavillon zieht positive Zwischenbilanz
Nächster Artikel
Streit um Baum an Feuerwehr-Ausfahrt

Die evangelische Jugend Lütjenburg engagiert sich für Kinder aus armen Familien in Rumänien.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Lütjenburg. „Auch sie sollen ein bisschen Weihnachten erfahren“, sagt Alexandra Tame, die mit auf die Reise gegangen war. Besonders berührte sie das Schicksal einer Familie mit einem zehnjährigen Jungen, der an Leukämie erkrankt ist und wahrscheinlich bald sterben wird. Das selbst gezimmerte Holzhaus der Familie bestand nur aus einem Flur und einem großen Raum. „Die Hütte war sehr, sehr klein.“ Der Platz für die Nahrungsvorräte war leer. Das wenige Geld der Familie fließt in die medizinische Versorgung des krebskranken Jungen.

„Sie sollen einmal so viel essen, wie sie mögen“

Schicksale wie diese lassen die Jugendlichen der evangelischen Kirchengemeinde nicht ruhen. Sie wollen etwas tun für 97 Kinder und ihre Eltern aus einem kleinen Armenviertel auf dem Lande. Zusammen mit dem Waisenhaus in Alba Iulia, das auch von den Lütjenburgern unterstützt wird, wollen sie eine Weihnachtsfeier ausrichten. Es soll gesungen, Geschichten erzählt und unbegrenzt gegessen und getrunken werden. Hunger ist im Alltag der betroffenen Kinder immer allgegenwärtig. Und die Familien mit ihren Kindern sollen dazu kleine Geschenke und Lebensmittel erhalten. Alexandra Tame: „Sie sollen einmal so viel essen, wie sie mögen.“

Wer den Kindern direkt ein Geschenk machen möchte, kann eine Namensliste im Kirchenbüro in der Wehdenstraße einsehen und entsprechend des Alters eine Kleinigkeit einkaufen. Benötigt werden auch Nahrungsmittel für die insgesamt 27 Familien. Geeignet sind Reis, Mehl, Zucker, Süßigkeiten, Öl, Margarine, Nudeln und Erbsen (Trockenware, keine Konserven). Die Spenden an Spielzeug und Lebensmittel können im Gemeindehaus oder im Kirchenbüro abgegeben werden. Diakon Howard Bleck würde sich auch über Geldspenden freuen, mit denen die Kirche noch fehlende Sachen einkaufen kann. Das Geld kann an den Kirchenkreis Plön/Segeberg mit der IBAN DE40 5206 0410 0106 4446 60, Stichwort Projekt Rumänien, überwiesen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3