6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Nagekäfer hat die Gruft im Griff

St. Katharinen Nagekäfer hat die Gruft im Griff

Ein kleiner Schädlling bereitet der St.-Katharinen-Kirche in Probsteierhagen große Sorgen. Der Bunte Nagekäfer hat bereits eine komplette Dachsanierung erzwungen. Jetzt schlägt Pastor Christoph Thoböll Alarm: Auch viele der historischen Holzsärge in der Gruft sind befallen.

Voriger Artikel
Segler spenden für die DGzRS
Nächster Artikel
Malerei, Fotos und Treibholzobjekte

Pastor Christoph Thoböll blickt sorgenvoll auf die Särge in der Gruft der St.-Katharinen-Kirche zu Probsteierhagen. Dort hat sich der Bunte Nagekäfer eingenistet.

Quelle: Astrid Schmidt

Probsteierhagen. Die Särge mit den Gebeinen derer von Blome sind teilweise beschädigt. Doch über eine Sanierung kann erst nach gedacht werden, wenn wieder Geld in der Kasse ist, sagt Thoböll.

1717 wurde an der Nordseite die Grabkapelle angebaut, in der die Särge vieler Angehöriger des Adelsgeschlechtes von Blome ruhen, das seinen Sitz unter anderem im Herrenhaus Hagen hatte. Die Gruft ist neben dem Chorraum mit seinem spätbarocken Schnitzaltar einer der Anziehungspunkte für Besucher  von St. Katharinen. Für Pastor Christoph Thoböll macht die Gruft eine Besonderheit der Kirche aus. Umso sorgenvoller betrachtet er bei einem Rundgang die schmucken Holzsärge, an deren Seiten deutlich die Ausfluglöcher des Bunten Nagekäfers sichtbar sind.

Der Schädling sitzt bereits in vielen der 22 Särge, die in der Gruft stehen. Für Thoböll steht fest, dass deren Sanierung ein nächster Schritt in der Komplett-Sanierung des Gotteshauses sein muss. Denn jeder Sarg für sich hat einzelne Schmuckelemente, die ihn zu einem kleinen Kunstwerk machen. Dazu zählen kunstvoll geschnitzte Füße in Form einer Löwenpranke, Beschläge, Bemalungen mit den Wappen und farbige Ornamente.

„Mein größter Traum ist es, diese Särge so aufzubereiten, dass diese Besonderheit auch allen Besuchern nahe gebracht werden kann. Das ist jetzt leider nur sehr begrenzt möglich“, sagte der Pastor. Er hoffe dabei auf die Hilfe des Landesdenkmalamtes und des Landeskirchenamtes. „Den Brief dazu habe ich schon geschrieben."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Astrid Schmidt

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3