10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Strafzinsen“ belasten Lütjenburg

Lütjenburg „Strafzinsen“ belasten Lütjenburg

Städtebauförderung ist eine schöne Sache, weil es viele Zuschüsse für die Kommunen gibt. Die Stadt Lütjenburg profitiert davon seit langem. Doch eines stört Bürgermeister Dirk Sohn: Wenn er die Fördergelder von Bund und Land nicht schnell genug ausgibt, zahlt er saftige "Strafzinsen". Seit 2008 waren bereits insgesamt 282000 Euro fällig.

Voriger Artikel
Schönberg wird zum Rock-Mekka
Nächster Artikel
Wieder fährt sich ein Lkw fest

Rote Backsteine, Naturpflaster, kleine Bäume: Die Stadt zapfte viel Geld aus der Städtebauförderung ab. Zum Teil muss sie dafür Strafzinsen zahlen.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3