18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Magische Momente

Stadtbuchtfest Magische Momente

Die Veranstalter des 9. Plöner Stadtbuchtfestes lachten mit der Sonne um die Wette. „Das war ein magischer Sonnabend Abend“, zitierte Organisationsleiterin Caroline Backmann einige Stimmen der geschätzt 8000 Besucher und kommentierte: „Das ist absolut zutreffend.“

Voriger Artikel
Von der Idee bis zum Konzept
Nächster Artikel
Einblicke in die Arbeit

Singing (and Dancing) in the Rain: Die Besucher des Plöner Stadtbuchtfest ließen sich beim Feiern nicht vom drohenden Gewitter abschrecken, sondern genossen den leichten Nieselregen als willkommene Abkühlung.

Quelle: Dirk Schneider

Plön. Dabei meinte es das Wetter in diesem Jahr fast zu gut. Temperaturen von über 30 Grad Celsius im raren Schatten und allenfalls ein laues Lüftchen sorgten für eine tropisch schwüle Hitze. Da erwies es sich als fast schon hellseherisch, dass die Zahl der maritimen Angebote in diesem Jahr deutlich erhöht wurde und diese auch sehr gut angenommen wurden. So stachen viele Gäste an der Verleihstation des Plönbads im Viertelstundentakt zum Stand-up-Paddling in See. Die Fahrt auf den kippeligen Brettern endete für den einen oder anderen Stehpaddler mal mehr, mal weniger freiwillig im kühlen Nass – wobei 20 Grad als durchaus angenehme Badetemperatur gelten können.

 Und so endeten auch viele Wettfahrten der Drachenboot- und der Marinekuttercrews nicht nur mit dem traditionellen Jettison, also dem Überbordwerfen des Kapitäns, sondern einem Sprung der ganzen Mannschaft vom Steg. Bei den Drachenbootrennen, die mit 25 Teams einen Teilnehmerrekord erzielten, siegten in der Kanuklasse die Honolulu-Queens. Dieses Team rekrutiert sich aus zahlreichen ehemaligen Plöner Jugendleistungskanuten, die ihr Jahrestreffen mit einer sportlichen Ausfahrt verbinden. Auf Platz zwei in der sogenannten Profiliga landeten die Capybaras aus Schellhorn, die die gesamte Wettfahrtserie einschließlich des Schüler-Cups organisierten. In der mit 20 Booten besetzten Fun-Klasse konnten PMs Gummitierchen (Betriebssportgruppe Mahnke, Kalübbe) den Wanderpokal verteidigen. Auf Rang Zwei fuhren die Flying Dutchmen (ein Plöner Freundeskreis).

 Beim Marinekutterpullen übten die Ausrichter keine vornehme Zurückhaltung. Die MUS-Crew verwies die Feuerwehr Ascheberg sowie die gemischte Besatzung der Wehren aus Plön und Bösdorf auf die Plätze. Die kaum minder starken „Rosa Piratinnen“ sicherten sich Rang vier.

 Neben den Regatten lockte vor allem der Familiensonntag mit Spiel und Spaß. Hauptanziehungspunkte waren das Kistenstapeln bei Plön bewegt sowie das Human-Table-Soccer des TSV Plön. Hier wurden die Spieler wie die Figuren an der Stange beim Tischfußball mittels Leinen verzurrt, um dann zu kicken. Auf der Aktionsfläche zeigten viele Vereine ihr Können.

 Als Zuschauermagnete erwiesen sich die Konzerte mit Billy Rock und Countdown, die das Publikum abends fast schon zum Kochen brachten. Eine fast unwirkliche Stimmung zauberte Sonnabend ein in der Ferne vorbeiziehendes Gewitter, dessen Wolkenformation und Blitze das Geschehen in surreales Licht tauchten. Ein leichter Nieselregen sorgte kurzzeitig für Erfrischung, wobei die durchnässten Musikfans zu Liedern wie „It’s raining men“, „Singing in the rain“ und „The rain has gone“ tanzten und sangen. Magische Momente.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3