12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Außengelände mit Attraktionen für Kita

Stein Außengelände mit Attraktionen für Kita

Die Gemeinde Stein hat die Planung eines neuen Wohngebiets auf den Weg gebracht. Östlich des Dorfrings könnten bis zu 40 Wohneinheiten entstehen. Der Wanderweg auf der Steilküste ist saniert. Im Herbst soll der Bau eines großen Außengeländes für die Kita starten.

Voriger Artikel
Nahwärme im Aufwind
Nächster Artikel
Familie Mino muss Deutschland verlassen

Das Außengelände der Kita soll nicht nur mit Spielgeräten, sondern auch mit Landschaftselementen gestaltet werden.

Quelle: Werkstatt Ingo Warnke

Stein. „Wir brauchen dringend Wohnungen“, sagte Bürgermeister Peter Dieterich. Die Gemeindevertreter beschlossen einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplans 14 für das Gebiet „südlich der K30, östlich der Straße Dorfring und westlich des Gewerbegebietes“. Auf der bisher noch landwirtschaftlich genutzten Fläche könnten zum Beispiel Einfamilien- und andere Häuser gebaut werden, Ferienhäuser sind nicht vorgesehen. Zu den Überlegungen wird es eine Einwohnerversammlung geben.

Dieterich berichtete, dass der beschlossene Bau des Außengeländes der Kita noch im Herbst starten soll. Dort wird es unter anderem ein Weidentipi mit einem Erdtelefon, eine Sandkiste mit einem Sonnensegel, einen Kletterpfad, einen Spielhügel, eine Doppelschaukel, ein Gewächshaus und Hochbeete geben. Bis zu den Osterferien soll alles fertig sein.

Der Wanderweg auf der Steilküste wurde jetzt fertig saniert. Der nordöstliche Teil wurde auf Flächen, die zum Teil der Gemeinde, zum Teil einem Landwirt gehörten, zurückverlegt. Der Teil Richtung Neustein vor dem Campingplatz musste nach Angaben von Dieterich noch nicht saniert werden. Zur Beseitigung der weiteren Schäden durch das Sturmhochwasser im Januar hatte die Gemeinde eine Förderzusage des Landes über 322000 Euro erhalten, allerdings mit einer Befristung. Weil die Arbeiten aber nur bei niedrigen Wassertemperaturen zulässig sind, wurde eine Verlängerung der Frist beim Land beantragt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3