2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Wanderweg auf der Steilküste bald frei

Stein Wanderweg auf der Steilküste bald frei

Das Sturmhochwasser im Januar hat in der Probstei heftige Schäden an den Küsten verursacht. Besonders schlimm hat es Stein getroffen. Die Gemeinde erhält nun 322.000 Euro vom Land, dennoch bleiben weitere 460.000 Euro offen. Bis Monatsende soll es wieder einen Wanderweg auf der Steilküste geben.

Voriger Artikel
Wird der Amtsbus ein Elektrofahrzeug?
Nächster Artikel
Stadtgeschichte an der Hauswand

Noch in diesem Monat will Bürgermeister Peter Dieterich die Sperrung des Wanderweges aufheben.

Quelle: Thomas Christiansen

Stein. Wegen der Abbrüche an der Steilküste durch das Sturmtief Axel und das von ihm ausgelöste Hochwasser in der Ostsee in der Nacht vom 4. auf den 5. Januar war der beliebte Wanderweg zwischen Stein und Laboe monatelang gesperrt. Wesentlich teurer als die Sanierung des Wanderweges sind allerdings die Reparatur der Mole sowie die notwendigen Sandauffüllungen in den Buhnenfeldern, an der Mole und im Bereich der Badeinsel: „Wir haben jetzt ja nur noch einen ganz schmalen Strand. Die Buhnen liegen frei“, erklärt Bürgermeister Peter Dieterich. Den Molenkopf hatte die Gemeinde wie berichtet auf eigene Kosten noch rechtzeitig zur Badesaison wieder hergerichtet.

Den Aufwand für die Beseitigung aller Schäden in Stein beziffert Peter Dieterich auf insgesamt 795.000 Euro. Ein entsprechender Antrag wurde dann auch an das Land gestellt, aber das Wirtschaftsministerium erkennt nur Nettokosten von 644.000 Euro an und übernimmt davon die Hälfte. Weitere Mittel wird Stein jedoch noch vom Kreis Plön erhalten, der den Gemeinden mit insgesamt 250.000 Euro ebenfalls bei der Beseitigung der Sturmschäden helfen will.

Mit der Sanierung des Wanderweges auf der Steilküste hat die Gemeinde bereits begonnen. Mit Kosten von rund 35.000 Euro ist dies im Gesamtpaket nur ein eher kleinerer Posten. Der Weg wird jetzt fünf Meter weiter ins Landesinnere verlegt und  eine Breite von etwa einem Meter erhalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3