25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Vernetztes Denken im Fokus

Bürgerschloss Bredeneek Vernetztes Denken im Fokus

Das vernetzte Denken hat sich der Verein Stiftung Bürgerschloss Bredeneek auf die Fahnen geschrieben. Um in Zukunft Projekte in größerem Rahmen anbieten zu können und weit über die Region hinaus zu wirken, wurde jetzt eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft (gUG) gegründet.

Voriger Artikel
Mehr Geld für Bushaltestellen
Nächster Artikel
Alles öko und trotzdem günstig

Der Verein Stiftung Bürgerschloss Bredeneek will sich weiter öffnen und neue Projekte anbieten.

Quelle: Silke Rönnau

Bredeneek. Der Name des neuen Konstrukts lautet Institut für Vernetztes Denken Bredeneek und wurde in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstagabend auf Schloss Bredeneek (Gemeinde Lehmkuhlen) beschlossen. „Darüber können nun auch öffentliche Zuschüsse fließen und größere Summen bewegt werden“, sagte Norbert Langfeldt vom Vereinsvorstand.

 Das Stammkapital von 1500 Euro soll aus dem Vereinsvermögen gebildet werden. Angestrebt wird eine schnelle Aufstockung auf mindestens 3000 Euro. Langfeldt, auch Bürgermeister der Gemeinde Lehmkuhlen, kündigte an, dass die Gemeinde einen entsprechenden Haushaltstitel für die Unterstützung habe und daraus die weiteren 1500 Euro fließen könnten. Wichtiger Punkt sei, dass für künftige Projekte nicht der Verein mit seinem Vermögen, sondern die gUG hafte.

 Projekte auch für die Jugend

 Die Stiftung Bürgerschloss Bredeneek habe sich eine Kernkompetenz beim vernetzten Denken erarbeitet, die nun weiter ausstrahlen soll. Man habe nach Möglichkeiten gesucht, nicht nur Einzelprojekte anzubieten, sondern ein Gesamtpaket zu schnüren, mit dem man auch öffentliche Mittel einwerben könne. „Wir müssen uns weiter öffnen“, so Langfeldt. Da böten sich Jugendprojekte an, für die man die Verbindung mit Schulen und anderen Einrichtungen suchen wolle. Schüler könnten sich beispielsweise Gedanken machen, in welcher Zukunft sie leben möchten. Gerade bei Bildung sei eine große Nachhaltigkeit – ein weiteres Ziel des Vereins – gefordert.

 Angesprochen wurden auch die weiteren Aktivitäten des Vereins. In der Reihe Bredeneeker Gespräche spricht die Preetzer Notfall- und Klinikseelsorgerin Fanny Dethloff, auch Vorsitzende des Hospizvereins, am Montag, 26. September, zum Thema „Keine Angst vorm Sterben – Hospiz bewegt“. Am Montag, 31. Oktober, geht es um den Klimawandel in Schleswig-Holstein. Die Biodiversitätsstrategie steht am 28. November im Fokus: „Wie erhalten wir die biologische Vielfalt?“ Im kommenden Jahr will der Verein sich auch mit dem Klimaschutz vor Ort beschäftigen und beleuchten, wie weit die Stadt Preetz mit ihrem Klimaschutzkonzept und dem Nahwärmekonzept ist. Die Gespräche beginnen jeweils um 19.30 Uhr im Schloss Bredeneek.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3