9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kampf gegen Jakobskreuzkraut

Postseefeldmark Preetz Kampf gegen Jakobskreuzkraut

Das kräftige Gelb leuchtet in der Sonne: Das Jakobskreuzkraut blüht an verschiedenen Stellen in der Postseefeldmark in Preetz. Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein will die weitere Ausbreitung verhindern. Deshalb starten auf ihren Flächen jetzt die Mähmaschinen ein zweites Mal durch.

Voriger Artikel
Mit 105 noch jeden Tag unterwegs
Nächster Artikel
Gemeinsam gegen die Sucht

In der Postseefeldmark in Preetz wächst das Jakobskreuzkraut an mehreren Stellen. Die Stiftung Naturschutz hat begonnen, ihre Flächen ein zweites Mal zu mähen.

Quelle: Silke Rönnau
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Silke Rönnau
Ostholsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landwirtschaft
Foto: Die Bienen fliegen auf das Jakobskreuzkraut, die giftigen Stoffe landen dann im Honig.

Das Aufregungspotenzial scheint groß: „Ich fühle, dass der komplette ländliche Raum hinter mir steht“, sagt Torsten Blunck, Landwirt aus dem Dorf Hasenkrug im Kreis Segeberg und eine Art Kreuzritter gegen das Jakobskreuzkraut. Er kritisiert die Stiftung Naturschutz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3